Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Bildergalerie

So sieht das Smartel Ahaus von innen aus

Falko Bastos, Volontär das Münsterland Zeitung, hat sich für eine Nacht im neuen Smartel Ahaus eingemietet.
13.06.2018
/
Chips, Schokolade und Kaffeekapseln gibt es inklusive.© Falko Bastos
Im Schlafzimmer steht ein Queensize-Bett.© Falko Bastos
Die Beleuchtungsvarianten sind leider alle ziemlich bunt.© Falko Bastos
Der Flur ist schlicht und schnörkellos.© Falko Bastos
Das Badezimmer ist nicht besonders smart.© Falko Bastos
© Falko Bastos
Anders als versprochen, ließ sich das Fenster nicht öffnen, da es vom Rollo blockiert wird.© Falko Bastos
War leider nicht verfügbar: Die Essens-Lieferung ins Smartel. © Falko Bastos
Das Begrüßungs-Paket im Bad mit Seife und Körperlotionen.© Falko Bastos
Die Armatur ist nicht smart.© Falko Bastos
Mit dem Wandpanel lässt sich die gesamte Technik im Zimmer steuern.© Falko Bastos
Freundlich, aber nicht smart: Der Fernseher.© Falko Bastos
Die Minibar bietet kühle Getränke. Die sind im Studio-Preis enthalten.
Das Smartphone ist hier unbedingt notwendig.© Falko Bastos
Auf dem Nachtisch gibt es mehrere Möglichkeiten zum Aufladen des Handys.© Falko Bastos
Ein Blick ins Zimmer© Falko Bastos
So sieht die Benutzeroberfläche zur Zimmer-Steuerung auf dem Smartphone aus.© Falko Bastos
Abdunkeln ließ sich das Zimmer entgegen der Beschreibung nicht.