Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Stimme für 143 Menschen

Ahaus/Vreden Einen "ganz normalen Arbeitstag" gibt es für den Diplom-Sozialarbeiter Thomas Wieling eigentlich nicht. Er ist einer der vier beruflichen Betreuer, die beim Sozialdienst katholischer Frauen Ahaus-Vreden (SkF) arbeiten.

Anzeige

Seit 1994 ist der SkF als staatlich anerkannter Betreuungsverein "rund um Ahaus" tätig. Wenn Thomas Wieling und seine Kollegen morgens die Büros in Ahaus und Vreden betreten, geht es zunächst zum Anrufbeantworter und zum Faxgerät: Gibt es bei einem der Klienten dringenden Handlungsbedarf? Muss zum Beispiel in eine Operation eingewilligt werden, oder sitzt einer finanziell auf dem Trockenen?

Gemeinsam kümmern sich die Betreuer um insgesamt 143 Menschen, für die das Vormundschaftsgericht eine rechtliche Betreuung eingerichtet hat. Wenn der Anrufbeantworter am Morgen keine Hiobsbotschaft verkündet, die eine spontane "Feuerwehraktion" erfordert, besteht ein Arbeitstag etwa je zur Hälfte aus persönlichen Kontakten zu Betreuten und aus Bürotätigkeit. Überhaupt, weiß Stephan Holtmann zu berichten, habe sich die Tätigkeit seit 1994 stark in Richtung einer administrativen Funktion verlagert. Ihren eigenen Ansprüchen an die Häufigkeit der persönlichen Begegnungen mit den Betreuten können die Kollegen schon aufgrund der hohen Fallzahl und Arbeitsauslastung nicht genügen. Ein großer Teil der Arbeitszeit findet im Büro und am Telefon statt, "wie das bei Managern eben so ist", sagt Johannes Lügering. Langweilig wird es nie, darin sind sich die vier Kollegen einig. Das Spektrum reicht von Anträgen auf Sozialleistungen, Verwaltung von Bankkonten, Entscheidungen im gesundheitlichen Bereich bis hin zu Gerichtsverfahren und Grundstücksverkäufen. Die zahlreichen Kontakte zu Betreuten und Ansprechpartnern sorgen dafür, dass es immer lebendig bleibt.

Und was macht den besonderen Reiz der Arbeit als Betreuer aus? Holtmann: "Den Menschen eine Stimme zu geben, die keine Lobby haben und die durch alle Netze fallen."

Nähere Informationen unter Tel. (0 25 61) 9 52 30 oder (0 25 64) 9 32 80.

Anzeige
Anzeige