Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Übung macht den Meister

WESSUM Zum Einsatz gerufen wurden am Dienstag um 17.30 Uhr die Freiwilligen Feuerwehrleute aus Wessum, Ottenstein und Alstätte. Erst vor Ort stellte sich für die 55 Aktiven heraus: Es handelte sich um die "Herbstübung".

Dennoch wurde mit gebotenem Ernst und Engagement auf die vorgefundene Lage reagiert. Der Zugführer des Löschzugs Wessum, Hans Gerling, hatte die Übung vorbereitet. Angenommen wurde ein Feuer im Werkstattgebäude der Firma Weiper am Bahndamm. Umso dramatischer machte die Lage, dass sich sechs Personen - bei der Übung von Kindern gemimt - in der Halle aufhielten.

Die Kameraden - um 17.35 Uhr war das erste Fahhrzeug bereits vor Ort - mussten schnell entscheiden. Unter schwerem Atemschutz drang ein Trupp in die verrauchte Halle vor - schnell gelang es ihnen, die sechs Kinder aus dem Gebäude zu retten und nach draußen zu bringen. Dann hieß es, die "Flammen" in Angriff zu nehmen und drei in der Werkstatt befindliche Gasflaschen aus der Gefahrenzone zu bringen.

Die Leitung des Einsatzes übernahmen der stellvertretende Zugführer des Wessumer Löschzugs, Alois Gehling, der stellvertretende Löschzugführer aus Alstätte, Carsten Feldhaus sowie der stellvertretende Zugführer der Ottensteiner Wehr, Klaus Baumeister. Für sie galt es, die Löschwasserversorgung sicher zu stellen, die Brandbekämpfung und den "Objetkschutz" zu organisieren - so musste die benachbarte Firma Dues ebenso vor dem Übergriff der Flammen geschützt werden wie ein großer Öltank jenseits der Schienen. Für die die Löschwasserversorgung galt es jede Menge Schläuche zu rollen von einem Hydranten an der B 474 aus und von einem nahe liegenden Löschteich im Gewerbegebiet. Für den Schutz der Firma Dues riefen die Kameraden die Drehleiter aus Ahaus zur Hilfe.

Nach einer knappen halben Stunde war der "Brand" unter Kontrolle - Hans Gerling stellte einen positiven Verlauf der Herbstübung fest, zu der sich alljährlich die Wehren des ehemaligen Amtes Wessum treffen. Die Ortsvorsteher Bernhard Haget aus Graes und Heinrich Lefert aus Wessum machten sich vor Ort ein Bild von der Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr.

Nach der Manöverkritik klang der Übungsabend gemütlich im Gerätehaus Wessum aus. ja/ewa

Anzeige
Anzeige