Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Witziger Bildungsnotstand

Ahaus Um die Bildung im fernen und irgendwie doch ganz nahen Königreich Schrottland ist es schlecht bestellt. Wie anders könnte die Diagnose lauten, wenn die klügsten Köpfe am Hofe von König Bleifuß sich ernstlich darüber ihre Häupter zermartern, wieviel denn wohl eins plus eins ist?

Wie sich dieser Bildungsnotstand lösen lässt, das erfuhren gestern die Zuschauer in der Ahauser Stadthalle: Zwei Mal hob sich dort der Vorhang für das Musical "Ritter Rost geht zur Schule" von Jörg Hilbert und Felix Janosa, ab heute dürfen sich die Ahauser Grundschüler auf ihre Aufführungen freuen.

Die 59 jungen Akteure der Canisiusschule haben sich dafür mächtig ins Zeug gelegt: Schon das ganze Jahr über liefen die Proben, sogar eine Woche der Sommerferien opferten die Schüler. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Mit Esprit und Können - sowohl gesanglich und schauspielerisch wie auch tänzerisch - ging die witzige Posse um den bildungsfernen Ritter über die Bühne.

Die amüsante Geschichte: Ritter Rost hat zwar von Mathe keine Ahnung, möchte aber zu gern an der Tafelrunde von König Bleifuß sitzen. Aber dafür muss er erst die harte Bank in der Ritterschule drücken. Die setzt auf vermeintlichen High-Tech in Gestalt eines vollelektronischen Lehrkörpers - nur schade, dass dieser störanfällige Roboter vom Lehrplan noch weniger Ahnung hat als der Hausmeister, der ihn aus der Ferne steuert. Doch Schuld hat an der Misere nur die Regierung ihrer Majestät: Denn wer vergisst, seine Schulen finanziell ordentlich auszustatten, der darf sich schließlich nicht darüber wundern, dass die jungen Edelleute nicht mal mehr bis zwei zählen können. Am Ende aber kann der Bildungsnotstand als behoben gelten. Und auf dem amüsanten Weg dahin begeisterte das Ensemble das Publikum in der voll besetzten Stadthalle mit flotten Songs, schwungvollen Tänzen und witzigen Dialogen - in den Umbaupausen überaus kurzweilig unterbrochen vom Moderatorenteam des Ritter-Radios.

Der große Schlussapplaus war redlich verdient - und er galt nicht nur den Akteuren der Unterstufen-Musical AG, sondern auch den vielen Helfern, die die Realisation des Musicals auf diesem Niveau erst möglich gemacht haben - allen voran Ursula van der Linde-Bancken (Gesang), Inge Walters (Regie), Corinna Gottschalk (Tanz) und Regina Wiggers (Szenario). to

Anzeige
Anzeige