Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Auf frischer Tat ertappt

CASTROP-RAUXEL Die Serie an Sachbeschädigungen reißt nicht ab. Pflegedienstleiter Heinz Korfage kommt nicht zur Ruhe. Immer wieder werden seine Autos - und jetzt auch das Büro - zur Zielscheibe von Attacken. Auch in der Nacht zu Mittwoch. Doch da traf die Polizei den mutmaßlichen Täter noch an.

Anzeige
Auf frischer Tat ertappt

Die Autos von Heinz Korfage werden immer wieder attackiert.

Im Verdacht hatte Korfage stets den Ex-Mann einer seiner Mitarbeiterinnen (wir berichteten). Diesen nun nahmen Polizeibeamte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch um 1.30 Uhr auf der Holzstraße fest. Die Polizisten trafen den 57-Jährigen aus Herne unmittelbar neben einem Auto des Pflegedienstes an, aus dessen vier Rädern die Luft gelassen worden war. Außerdem lagen diverse Abfälle auf dem Wagen. Bei der Durchsuchung des unter Alkohol stehenden Mannes wurden verschiedene Beweismittel sichergestellt. Zur Verhinderung weiterer Straftaten nahm ihn die Polizei schließlich in Gewahrsam. "Aber nur bis 6 Uhr morgens", bemängelt Heinz Korfage, "das wäre die Chance gewesen, gegen ihn vorzugehen.""Für Sachbeschädigung gibt es noch keinen Haftbefehl"

Länger habe man den Mann nicht festhalten können, erklärt Polizeipressesprecher Bernd auf der Springe: "Für Sachbeschädigung gibt es noch keinen Haftbefehl." Allerdings sei mit dem 57-jährigen eine so genannte Gefährdungsansprache geführt worden.

Da der Mann, der Korfage mehrfach gedroht hat, ihn wirtschaftlich zu ruinieren, quasi auf frischer Tat ertappt wurde, wird nun geprüft in wieweit ein Zusammenhang zu den Sachbeschädigungen der letzten Wochen hergestellt werden kann. "Am Ende entscheidet der Staatsanwalt, ob ein Strafverfahren eingeleitet wird", so Bernd auf der Springe.

Heinz Korfage hat die Sache inzwischen selbst in die Hand genommen und hat eine einstweilige Verfügung beantragt, nach der der 57-Jährige 300 Meter Abstand halten müsste. Doch der Herner hat dagegen umgehend Einspruch eingelegt. Am nächsten Mittwoch wird vor Gericht entschieden."Viel verspreche ich mir davon nicht..."

"Viel verspreche ich mir davon nicht, denn wer kontrolliert schon, wo sich der Mann aufhält?", fragt Korfage. Trotz allem ist er dankbar, dass ihn die Nachbarschaft am Händelweg unterstützt und die Augen offen hält: "Das hilft ein wenig."

Anzeige
Anzeige