Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Aufstieg mit Doppel-Sechs

SCHWERIN Keine "kleinen Brötchen" wollen die C-Junioren-Fußballer der Spvg Schwerin in der Bezirksliga-Saison 2007/08 backen. Ihr neuer Trainer Helmut Klein hat sich den Aufstieg in die Landesliga auf die Fahnen geschrieben.

Anzeige
/
Als Wirbelwind auf der linken Seite soll Chris Matuszak (rechts) die „Blau-Gelben“ antreiben.

Schwerins Coach Helmut Klein legt großen Wert auf die taktische und balltechnische Ausbildung seiner Schützlinge.

Der 56-jährige Klein, vor rund 30 Jahren selbst ambitionierter Fußballer bei Bayer Leverkusen, war im Sommer zusammen mit seinem Co-Trainer Martin Stetzka vom VfL Bochum nach dort elf Jahren Amtszeit zum Grafweg gewechselt und will sich nicht mit einem Mittelfeldplatz begnügen.

Fruchtbarer Boden

Mit seiner Zielstrebigkeit sei er in Schwerin auf fruchtbaren Boden gestoßen. Klein: "Die sportliche Leitung ist mit meinem Konzept einverstanden, und die Spieler ziehen wirklich toll mit."

Während einige Übungsleiter in der Bezirksliga offenbar das körperlich robuste Fußball-Spiel bevorzugen und das Motto "Die Null muss stehen" ausgeben, rechnet Klein mit einem anderen "Zahlenspiel". Bei ihm steht die "Doppel-Sechs" im Mittelpunkt. Mit zwei souveränen Akteuren im defensiven Mittelfeld möchte Helmut Klein seinen Schützlingen eine moderne Art des Fußball spielens näher bringen. In Maurice Györki hat er wohl bereits einen Kandidaten für eine dieser beiden verantwortungsvollen Positionen gefunden. Klein: "Er führt die Mannschaft auch außerhalb des Platzes vorbildlich an."

Keine Irritation

Von den bisherigen Testspiel-Ergebnissen mit Niederlagen gegen zumeist ältere Mannschaften läßt sich Helmut Klein nicht irritieren: "Wir waren psychisch und physisch stets unseren Gegnern überlegen, haben allerdings unsere Torchancen zu wenig genutzt."

Gleich am ersten Spieltag der Bezirksliga am Samstag, 18. August, werden die "Blau-Gelben" ausgebremst: Die Partie gegen den FSV Witten wurde auf Samstag, 22. September, verlegt. Weshalb die Spvg erst am Samstag, 1. September, gegen den WSV Bochum zeigen kann, was "gebacken" ist.

/
Als Wirbelwind auf der linken Seite soll Chris Matuszak (rechts) die „Blau-Gelben“ antreiben.

Schwerins Coach Helmut Klein legt großen Wert auf die taktische und balltechnische Ausbildung seiner Schützlinge.

Anzeige
Anzeige