Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Baris Özbek: Der Mann mit den zwei Herzen

ISTANBUL / CASTROP-RAUXEL 14. Dezember 2007, kurz nach halb Neun. 83. Minute im Ali-Sami-Yen-Stadion zu Istanbul. Das Spitzenspiel in der Süper Lig fesselt über 20 000 Fans. Galatasaray führt gegen Tabellenführer Sivasspor mit 1:0. Sekunden nach dem ersten Tor trifft Baris Özbek zum entscheidenden 2:0. Die Fans feiern ihr Team in Rot und Gelb - und einen jungen Mann aus Castrop-Rauxel.

Anzeige
/
Baris Özbek, deutscher U21-Nationalspieler aus Castrop-Rauxel.

Baris Özbek, hier noch im Trikot von Rot-Weiss Essen.

Özbek ist ein waschechter "Schweriner Jung". Als er auszog, um die Fußballwelt zu erobern, da hat er sich nicht träumen lassen, dass ihn sein Weg einmal nach Istanbul führen würde. Spvg Schwerin, SG Wattenscheid, DJK TuS Hordel und Rot-Weiss Essen hießen die eher unspektakulären Jugend-Stationen auf seinem Weg.

Jetzt spielt er für Galatasaray - zusammen mit dem Brasilianer Lincoln und dem Kamerun-Star Rigobert Song. Seine Gegner in der Süper Lig heißen Roberto Carlos oder Mateja Kezman - Superstars im internationalen Geschäft.

Abstieg für Rot-Weiss Essen, Aufstieg für Baris Özbek

Vor zwei Jahren war die A-Jugend von RWE sein Sprungbrett in die Regionalliga. Özbek half beim Aufstieg in die 2. Bundesliga. Da war er gerade 19 Jahre alt. Was folgte war der Abstieg für Rot-Weiss und der Aufstieg des Jungen aus Schwerin. 25 Mal lief er für Essen in der zweiten Liga auf, avancierte zum deutschen U 21-Nationalspieler - und bekam das Angebot von Galatasaray.

"Da brauchte ich nicht lange zu überlegen: ein internationaler Top-Club. Außerdem bin ich von Kindheit an Galatasaray-Fan", sagt Özbek. Auch Fenerbahce Istanbul machte ihm ein Angebot. "Galatasaray und Fenerbahce, das ist wie Dortmund und Schalke, fast wie eine Religion", erzählt der 21-Jährige. Keine Frage also, wer den Zuschlag bekam. "Außerdem wollte Galatasaray-Trainer Kalli Feldkamp mich unbedingt haben. Die Chancen auf einen Stammplatz waren hier höher", meint Özbek.

Die Fans nennen ihn "den Deutschen"

Den Stammplatz auf der rechten Seite im 4-4-2-System hat er mittlerweile. Er hat sich einen Namen gemacht. Die Fans nennen ihn respektvoll "den Deutschen". "Weil ich zweikampf- und laufstark bin", sagt er. Kein Wunder, dass auch Fatih Terim, Nationalcoach der Türkei, auf ihn aufmerksam geworden ist. Zwei Einladungen zu Länderspielen hat er bisher ausgeschlagen. Vor zwei Jahren im Interview mit unserer Zeitung sagte er zu seinen Träumen: "Ich möchte einmal auf internationalem Parkett mit der türkischen Auswahl spielen."

Jetzt schlagen in seiner Brust zwei Herzen: das deutsche und das türkische. Bis zur Vollendung des 22. Lebensjahres im September muss er sich für eine Nation entscheiden. "Ich fühle mich wohl im deutschen Nationaltrikot. Der DFB hat einen hohen Stellenwert. In der Türkei stehe ich aber mehr im Fokus. Mein großes Ziel bleibt die EM 2008."

Terims Angebot steht. Baris Özbek wird eine Entscheidung treffen müssen - und die fällt ihm nicht so leicht wie bei der Wahl zwischen Galatasaray und Fenerbahce.

/
Baris Özbek, deutscher U21-Nationalspieler aus Castrop-Rauxel.

Baris Özbek, hier noch im Trikot von Rot-Weiss Essen.

Anzeige
Anzeige