Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Grubenförderwagen in Castrop-Rauxel Teil 1

Carmen Wendt und der Blumige vom Westring

Castrop Bunt bepflanzt steht er da: Der Grubenwagen der Autowäsche Wendt. Betrieben wird die Waschanlage von den Geschwistern Wendt. Carmen, die für die bunte Bepflanzung sorgt, stellt ihren Grubenwagen in Teil 1 unserer Serie vor.

Carmen Wendt und der Blumige vom Westring

Autowäsche-Betreiberin Carmen Wendt. Foto: Victoria Maiwald

Frisch bepflanzt steht der Grubenwagen vor der Autowäsche Wendt und schmückt die Einfahrt zum Gelände. Betrieben wird die Waschanlage von den Geschwistern Wendt. Carmen Wendt erzählt, dass ihr Vater vor gut 25 Jahren den Wagen gefunden habe. Wo er über den Grubenwagen gestolpert ist, wissen die Geschwister nicht – ihr Vater ist inzwischen tot.

Carmen Wendt sagt, sie sei stolz auf den Wagen und bepflanze ihn immer saisongemäß. Auch die Mitarbeiter seien angehalten, sich um den Wagen und die Pflanzen zu kümmern. „Der Wagen passt zur Region und zu Castrop-Rauxel und bleibt auf jeden Fall hier stehen“, sagt Wendt. Sie werde oft von Kunden auf den Wagen angesprochen und entlocke den Menschen damit immer wieder ein Lächeln.

Damit das so bleibt, soll der Grubenwagen einen neuen Anstrich bekommen, da er inzwischen doch in die Jahre gekommen ist. Industriekultur stehe für das Ruhrgebiet, die Industrie habe das Revier groß gemacht, sagt Carmen Wendt. Deshalb sei es wichtig, seine Industrieverbundenheit auch zu zeigen.

In einer Serie zum Ende des Ruhrgebiets-Bergbaus stellen wir alle Förderwagen in der Stadt, zu denen wir Informationen bekommen, vor.

Castrop-Rauxeler Förderwagen in großer Ausstellung

Revierfolklore: Fotograf fuhr fast 700 Grubenwagen ab

Bochum-Hordel / Castrop-Rauxel Martin Holtappels steht kurz vorm Fotografen-Ruhestand. Er hat in den vergangenen Monaten für ein besonderes Projekt fotografiert. Es wuchs mit der Zeit und lässt ihn heute nicht mehr los: Holtappels fotografierte für den LWL fast 700 Grubenwagen in NRW, darunter mehrere Dutzend in Castrop-Rauxel.mehr...

Castrop-Rauxel Im Jahr 2018 geht eine Ära zu Ende: Die letzte Zeche im Revier schließt zum Ende des Jahres. Aber es gibt Vieles, das bleibt: unter anderem viele Loren. Wir wollen sie sammeln – mit Ihrer Hilfe.mehr...

mzUmgebauter Förderwagen im Garten

Waldemar Tiedes Grill-Lore lädt Bauchspeck und Steaks

Castrop-Rauxel Es ist ein Unikat, das Waldemar Tiede in seinem Garten im Castroper Stadtteil Ickern stehen hat und man sieht erst auf den zweiten Blick, worauf der 67-Jährige da Bauchspeck und Würstchen grillt: Auf einer alten Lore, die einst in der Zeche Gneisenau ihren Dienst tat. Es ist kaum zu glauben, für welchen Preis Waldemar Tiede die Lore einst erstanden hat. mehr...

Anzeige
Anzeige