Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

25 Prozent versorgt

Castrop-Rauxel bei U3-Betreuung über dem Landeswert

CASTROP-RAUXEL In Sachen Kitaplätze für unter Dreijährige kann Castrop-Rauxel deutlich punkten. Während NRW mit einer Betreuungsquote von knapp 16 Prozent bundesweit Schlusslicht ist, hat Castrop-Rauxel im laufenden Kindergartenjahr eine Quote von 25 Prozent.

Anzeige
Castrop-Rauxel bei U3-Betreuung über dem Landeswert

Die Europastadt liegt bei der Betreuungsquote für unter Dreijährige über dem Schnitt in NRW.

Insgesamt werden derzeit 390 U3-Plätze zur Verfügung gestellt. Nach Auskunft von Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann gibt es in unserer Stadt aktuell 1538 Kinder im Alter unter drei Jahren. Hilleringmann: „Wenn die Mittel von Bund und Land in ausreichender Menge und vor allem rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden, wird Castrop-Rauxel es wohl schaffen, die geforderte Betreuungsquote von 32 Prozent zu erreichen.“

Dafür braucht es bis Sommer 2013 insgesamt knapp 500 Plätze. Davon sollen 15 Prozent in Form von Kindertagespflege und 85 Prozent in institutioneller Betreuung zur Verfügung stehen. Derzeit haben wir 55 Plätze für U 3-Kinder in Tagespflege und 335 in Kitas. Fehlen also insgesamt noch 110 Plätze.Nach Einschätzung des Deutschen Städtetages ist fehlende finanzielle Unterstützung der Länder ein wesentliches Hindernis für die bundesweit gesunkene Dynamik beim Ausbau der Kinderbetreuung für unter Dreijährige. Zwischen März 2010 und März 2011 ist die Zahl der Betreuungsplätze um rund 45 000 gestiegen, im Vorjahr hatte es da noch eine Steigerung von 55 000 Plätzen gegeben. Was das jüngst von der Bundesregierung beschlossene Betreuungsgeld für Eltern, die ihre Kleinkinder zu Hause betreuen und nicht in eine Kita geben, anbelangt, ist noch nicht geklärt, wer für die Finanzierung ab 2013 aufkommt.

Anzeige
Anzeige