Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Billard

Christian Pöther zum fünften Mal Deutscher Meister

CASTROP-RAUXEL Billardspieler Christian Pöther hat es geschafft: Bei den Deutschen Meisterschaften in Bad Wildungen holte sich der Versicherungsfachmann am Sonntagabend bereits seinen fünften Titel in der Freien Partie am kleinen Billard.

Christian Pöther zum fünften Mal Deutscher Meister

Christian Pöther wurde wieder Deutscher Meister in der Freien Partie am kleinen Billard.

Und so schwer wie dieses Mal, so spannend wie es kaum ein Krimi-Autor inszenieren könnte, war es noch nie. Im Finale gegen Simon Franzl (BG Hamburg) lag der für den ABC Merklinde am kleinen Tisch und für den DBC Bochum in der Bundesliga am großen Tisch spielende Pöther bereits schier hoffnungslos zurück. Der Norddeutsche zauberte gleich in der ersten Aufnahme die erforderlichen 300 Bälle auf das Tuch. Vater Jupp Pöther: "Es knisterte im Kursaal." Nachstoß für seinen Filius, der die Verfolgungsjagd aufnahm. Und wie. Ball über Ball, nur bei 269 hatte Pöther senior "eine kritische Situation" erkannt. Die löste Sohn Christian und sorgte mit 300 Bällen für den Ausgleich.

Unter donnerndem Applaus, "Papa" Pöther soll am lautesten geklatscht haben, setzte sich der spätere Deutsche Meister auch noch im Tie-Break (10-prozentige Verlängerung) durch. Christian Pöther direkt nach dem letzten Ball am Telefon: "Jetzt gehe ich erstmal ein Bierchen trinken." Das hatte er sich auch verdient. Denn schon im Halbfinale gegen Nicolai Wischnowski (BC Pforzheim) setzte er sich in der Verlängerung nach drei Aufnahmen durch. Sicher war der Europastädter mit drei, zwei und noch mal drei Aufnahmen durch die Gruppenphase marschiert. Die Krönung mit einer Aufnahme hat er sich dann tatsächlich für das Finale aufgehoben.

Für langes Biertrinken blieb indes keine Zeit. Gleich am Montag, 7. November, will Pöther im Cadre 35/2 zur nächsten (Titel-)Jagd blasen.

Anzeige
Anzeige