Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Kreis schließt sich

Castrop Im Eissalon De Fanti schließt sich ein Kreis. Während der bisherige Besitzer Pier De Bona morgen nach Italien zurückkehrt, übernimmt Gerhard Harten den Betrieb an der Münsterstraße 14. Dort betrieb seine Mutter Elisabeth in den 50-er Jahren eine Kaffeerösterei.

Kamerad Zufall hat beim Besitzerwechsel im Eissalon De Fanti kräftig mitgeholfen. Während Pier De Bona am Samstag in sein Heimatstädtchen Belluno bei Cortina d'Ampezzo entschwindet, kehrt der neue "Eismann" Gerhard Harten in sein Geburtshaus an der Münsterstraße 14 zurück.

Das hätte ich mir auch nie träumen lassen", sagt der Gastronom, der gemeinsam mit seiner Frau Rosemarie bereits die Geschäfte der Traditionseisdiele in der Fußgängerzone übernommen hat. Und Pier de Bona ließ er natürlich nicht gen Italien fahren, ohne ihm die Familienrezepturen für die leckeren Eissorten abzunehmen. "Das Eis wird weiterhin hier selber produziert", betont Rosemarie Harten. Ein halbes Jahr lang hat ihr Mann bereits bei Pier de Bona gelernt.

Dem sympathischen Italiener fällt es sichtlich schwer, Castrop nach 15 Jahren zu verlassen. "Es war eine sehr schöne Zeit und dafür möchte ich mich auch bei all meinen Kunden bedanken", sagt Pier de Bona, der aus privaten Gründen mit seiner Frau "Fabi" in den Dolomiten in eine ganz neue berufliche Zukunft startet. "Wir möchten gerne ein Kind, für das hier bei einem 15-Stunden-Arbeitstag kaum Zeit wäre. Und unsere Familien haben wir auch nicht hier, sondern in Italien", erklärt Pier. Mit seinem Bruder kann er in Belluno jetzt in einer eigenen Firma arbeiten, die Steuerungen für Kabinenkrane fertigt. Eis macht er also nicht mehr. Dabei ist er damit groß geworden. Sein Vater betrieb früher eine Eisdiele in Würzburg und der kleine Pier, der in den Dolomiten zur Schule ging, arbeitete dort jedes Jahr in den Sommerferien mit. Man war befreundet mit der hiesigen Familie De Fanti, die 1954 die Kaffeerösterei von Elisabeth Harten in einen Eissalon umwandelte und Pier de Bona 1992 hierher ins Geschäft holte. Seit 1996 führten Pier und "Fabi" den Eissalon dann selbstständig.

Jetzt also schließt sich der Kreis. Gerhard Harten ist genau dahin zurück gekommen, wo seine Mutter vor über 50 Jahren ihren "Tante Emma-Laden" schloss. Seine Frau Rosemarie sagt: "Hier möchten wir alt werden." pwu

Anzeige
Anzeige