Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Kreisliga C

Elf Tore in einer Partie für Tormaschine Struckmeyer

Schwerin. Marcel Struckmeyer, Stürmer der Reserve der Spvg Schwerin, sind am vergangenen Wochenende in der Kreisliga-C-Partie gegen den SuS Pöppinghausen II elf Tore gelungen. Wir haben den Angreifer hierzu befragt.

Elf Tore in einer Partie für Tormaschine Struckmeyer

Die Spieler der Spvg Schwerin II (gelbe Trikots), hier im Duell gegen Arminia Ickern II, haben am vergangenen Wochenende einen 33:0-Sieg gefeiert. Foto: Volker Engel

Herr Struckmeyer, Ihr Team hat am Sonntag mit 33:0 gegen den SuS Pöppinghausen II gewonnen. Sie alleine haben elf Tore beigesteuert. Ist Ihnen schon mal eine vergleichbare Anzahl an Treffern gelungen?

Elf Tore waren es noch nie. In der letzten Saison sind mir gegen den VfR Rauxel (27:0-Sieg, Anm. d. Red.) aber schon einmal neun Treffer in einer Partie gelungen.

Hatten Sie nicht irgendwann auch ein bisschen Mitleid mit dem Gegner?

Ich denke, Mitleid ist der falsche Ausdruck. Ich habe eher Respekt vor Pöppinghausen, dass die Mannschaft die Situation bis zum Ende durchgehalten hat und nicht vorher den Platz verlassen hat.

Aktuell steht Ihre Mannschaft elf Punkte hinter einem Aufstiegsplatz, hat aber noch fünf Partien mehr auszutragen. Geht da noch etwas im Aufstiegskampf?

Wir haben noch alles in der eigenen Hand: Wenn wir unsere Nachholspiele zu unseren Gunsten entscheiden, würden wir wieder den zweiten Tabellenplatz übernehmen. Also denke ich, dass unsere Chancen nicht schlecht stehen. Wir haben noch einige schwere Spiele vor uns, sind aber in der Lage, diese in unserer aktuellen Verfassung zu meistern. Die nächsten Spiele werden es dann zeigen. Durch die Möglichkeit, als Zweiter aufsteigen zu können, sind wir sehr motiviert. Wir haben aber keinen Druck aufsteigen zu müssen. Das macht uns vielleicht noch viel gefährlicher für die anderen.

Anzeige
Anzeige