Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Freundlich, aber bestimmt

ICKERN 7.40 Uhr. Gähnende Leere auf dem Markt. Das ändert sich schlagartig als der Polizeibus mit Wilhelm Asmanoglo-Hellfaier am Steuer hält. Der Polizeihauptkommissar steigt aus, setzt seine Mütze auf - und ist bereit für den "Schuldienst" in Ickern. RN-Redakteurin Julia Grunschel hat ihn begleitet.

/

Vor dem Wendehammer soll Sultan Karakas halten. Wilhelm Asmanoglo-Hellfaier erklärt ihr, warum.

Wilhelm Asmanoglo-Hellfaier fachsimpelt mit (v.l.) Jörn Gumpricht, Alexander Noth, Kilian Hahnel über Fußball.

Wie seine Kollegen aus den anderen Bezirken beobachtet der 58-Jährige eine halbe Stunde vor Unterrichtsbeginn Kinder und Eltern auf dem Weg zur Marktschule. Und wird dabei gleich selbst von drei älteren Frauen beobachtet, die die Platzmitte ansteuern. "Na, wo wollt Ihr so früh hin?", grüßt Wilhelm Asmanoglo-Hellfaier.

Halteverbot

"Zu Bauer Ewald", kommt es zurück, "Prickings-Hof." Und schon sind sie im Gespräch. Schüler und Eltern sind noch immer nicht in Sicht. "Ich bin auf dem Dorf groß geworden", erzählt der gebürtige Flensburger mit dem rumänischen Nachnamen, verabschiedet sich aber schnell: "Ich muss weiter, Autofahrer ansprechen."

Keine Minute später tut der Bezirksbeamte das auch im Wendehammer direkt vor der Schule. "Hier dürfen Sie nicht halten", erklärt er einer Mutter und zeigt auf das Halteverbotsschild. "Ich wollte doch nur sicher gehen, das dem Kind nichts passiert", erwidert die Frau. Der Polizist erklärt ihr, dass sie dadurch andere gefährde. Mit ihrem Auto nimmt sie Kindern die Sicht bei der Querung der Straße. Diese Erklärung kommt an.

Nichts aus den Augen lassen

Wilhelm Asmanoglo-Hellfaier stellt sich zurück auf den Bürgersteig. Brigitte Witzke vom Ordnungssicherheitsdienst gesellt sich zu ihm. Jeden Morgen war sie seit Schulbeginn hier. "Daher kennen uns die meisten schon und wissen, was los ist", sagt sie.

Schon fährt das nächste Auto in den Wendehammer. Brigitte Witzke und Wilhelm Asmanoglo-Hellfaier lassen es keine Sekunde aus den Augen. Die ältere Frau am Steuer macht alles richtig: Sie wendet, fährt aus dem Verbotsbereich und hält 20 Meter dahinter. "Gut gemacht", lobt der Polizist, der als gelernter Schlosser über eine Wette zur Polizei kam.

Fachsimpeln

Sein Lob hört Hetti Vatterrott nicht, sie ist noch mit der Verabschiedung ihrer Enkel Nils und Lars beschäftigt. Dass sie alles richtig gemacht hat, weiß sie: "Schließlich kenne ich das schon. Zweimal pro Woche fahre ich die Jungs." Die haben sich zu den Viertklässlern Jörn, Alexander und Kilian gesellt. Mit ihnen fachsimpelt der Bezirksbeamte über Fußball.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite kommen einige Eltern mit ihren Kindern vorbei. Der 58-Jährige erkennt einen Bekannten: "Geht Ihr immer noch mit?" Der Vater winkt ab, läuft lachend weiter. "Polizist, Polizist", tönt es plötzlich. Zwei kleine Jungen winken Wilhelm Asmanoglo-Hellfaier. Seinen langen Namen können sie sich noch nicht merken, aber dafür seine freundliche Art.

/

Vor dem Wendehammer soll Sultan Karakas halten. Wilhelm Asmanoglo-Hellfaier erklärt ihr, warum.

Wilhelm Asmanoglo-Hellfaier fachsimpelt mit (v.l.) Jörn Gumpricht, Alexander Noth, Kilian Hahnel über Fußball.

Anzeige
Anzeige