Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Handball: Kein Versteckspiel in der Liga

ICKERN Jetzt nachlegen - am sechsten Spieltag der Handball-Landesliga kann der TuS Ickern (9.) mit einem Sieg beim HSC Eintracht Recklinghausen (12.) am Sonntag (21. Oktober) das Punktekonto zum 6:6 ausgleichen.

Handball: Kein Versteckspiel in der Liga

Marco Schießl (am Ball) und seine HSG Rauxel-Schwerin können sich am Sonntag, 21. Oktober, mit einem Sieg im „Kellerduell“ gegen den FC Erkenschwick vom Tabellenende lösen.

Den Gastgeber hatte die Handball-Szene vor Saisonstart nicht im Tabellenkeller erwartet, vielmehr galt der HSC gar als Aufstiegsfavorit. Die Ziele sollten sich nach nur zwei Punkten auf der Haben-Seite von alleine korrigiert haben.

Doch TuS-Coach Stephan Pade stellt dem "vermeintlichen" Selbstläufer ein Bein: "Denen fehlte bislang ihr Haupttorschütze. Der kann richtig gut Handball spielen, auf fast allen Positionen." Und das "Wunderkind" läuft gegen den TuS möglicherweise wieder auf.

Pade ist trotzdem nicht bange, da er seine Truppe körperlich überlegen sieht. Das Mittel ist deshalb eine starke Abwehr. "Die Recklinghäuser gehen ein hohes Tempo, suchen ihr Heil in der Offensive und setzen immer wieder ihren Kreisläufer", nennt der Ickern-Trainer die "Operations-Gebiete" für seinen Abwehrverbund. Genau dort müssen seine Jungs ansetzen und das Spiel unterbinden. "Wenn das klappt, dann haben wir gute Chancen."

"Wir sind in der Liga angekommen"

Und noch etwas stimmt TuS-Lenker Pade zuversichtlich auf die Partie: "Wir sind nach fünf Spielen in der Liga angekommen. Verstecken müssen wir uns vor keiner Mannschaft und können mithalten." Auch quantitativ hat es sich in Ickern entspannt - trotz des ohnehin dünnen Kaders für diese Saison.

Schon bei Heimsieg gegen Beckum füllten Kilian Esser und Björn Böcking den zuletzt leeren Rückraum wieder auf. Das Duo stellt sich auch auf das Recklinghauser Parkett - zur Freude des TuS-Coach. Nur der Langzeitverletzte Sebastian Kuckel (Kreuzbandriss) wird sich noch bis zur Rückrunde gedulden müssen, bis er sein Comeback feiert.

 

Anzeige
Anzeige