Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Leute im Sport in Castrop-Rauxel

Handball-Trainer läuft im Ballett-Kleid auf

Castrop-Rauxel In unserer Rubrik „Auf der Außenbahn“ erzählen wir unter anderem eine Anekdote aus der Handball-Szene. Hier musste ein Coach eine Wettschuld einlösen.

Handball-Trainer läuft im Ballett-Kleid auf

Christian Becker, Trainer der B-Jugend-Handballerinnen im TuS Ickern, musste sich zum Saisonkehraus ein Ballett-Kleid anziehen. Foto: Volker Engel

Christian Becker, Trainer der B-Jugend-Handballerinnen des TuS Ickern, musste am abschließenden Kreisliga-Spieltag am Sonntag eine Wettschuld einlösen. Vor der Saison hatte er mit TuS-Trainerkollege Jörg Hansmeyer gewettet, dass die B-Mädels nicht Meister werden könnten, weil sie vor der 6:0-Deckung wie Ballerinas nur umhertanzen würden. Die Mädchen holten aber jetzt den Kreismeister-Titel – und Becker musste wie versprochen im Tutu, in einem kurzen Ballett-Röckchen, erscheinen.

Handball-Trainer läuft im Ballett-Kleid auf
Fatih Kantarci, Fußballer von Arminia Ickern in der Kreisliga A, hatte am Sonntag nach einem Elfmeter-Foul kurzzeitig Hilfe einer Naturgewalt bekommen. Als nämlich Maximilian Rose vom FC Frohlinde II in der 20. Minute zum Strafstoß antrat, hatte er mit dem Wind zu kämpfen. Böen sorgten dafür, dass der Ball mehrmals vom Elfmeterpunkt wegrollte. Nach ein paar Sekunden Wartezeit blieb die Kugel endlich liegen – und Rose verwandelt sicher zum 1:0 unten links im Tor von Arminia-Schlussmann Philipp Reimann.

Handball-Trainer läuft im Ballett-Kleid auf
Klaus Overwien, Staffelleiter der Fußball-Bezirksliga 9, hat schmerzhafte Erinnerungen an das Bundesligaspiel vor einer Woche von Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt. Der Funktionär stürzte beim Herausgehen aus der Arena, weil ihm ein Hintermann in die Hacken trat. Overwien zog sich mehrere Frakturen zu. Er musste mit dem RTW in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Folgen: Eine Gehirnerschütterung, ein Mittelfinger, der eingerenkt werden musste, der Nasenbeinbruch gerichtet. Eine Knieprellung würde die schlimmsten Schmerzen verursachen, erzählte der Waltroper, dessen Brille zerbrach. Gegen Hannover 96 war er am Sonntag trotzdem wieder im Stadion.

Handball-Trainer läuft im Ballett-Kleid auf
Michael Wurst, zusammen mit Stefan Hoffmann Trainer beim Fußball-Landesligisten FC Frohlinde, stand warm eingepackt und mit einem guten Erfolgsgefühl für sein Team, am Samstag beim Spiel gegen den SSV Mühlhausen an der Seitenlinie. Selbst beim 0:2 feuerte er seine Mannen immer wieder an. Der Stadionsprecher des Zweitligisten VfL Bochum hatte wenige Stunden zuvor am Fernseher gesehen, dass solch ein Rückstand wettzumachen ist. Da hatte Lukas Hinterseer, mit drei Toren das Spiel des VfL Bochum beim SV Sandhausen noch gedreht. Anders im heimischen Amateurfußball. Das dritte Tor an der Brandheide erzielten die Gäste aus Unna.

Handball-Trainer läuft im Ballett-Kleid auf
Jörg Leineweber, Stadionsprecher beim FC Frohlinde, hat beim Spiel gegen den SSV Buer quasi eine VIP-Longe wie in einer großen Arena eröffnet. Ein paar Altherrenspieler hatten nachgefragt, ob es einen Schlüssel für die erste Etage im umgebauten Vereinshaus gäbe. Leineweber schloss daraufhin die Türen auf. Nach und nach kamen immer mehr Fans die neue Stahltreppe hinauf, um der eisigen Kälte zu entkommen. Und konnten hinter den großen neuen Glasfenstern getrost mit einem Kaltgetränk in den Händen, ohne am Glas anzufrieren, zuschauen.

Handball-Trainer läuft im Ballett-Kleid auf
Nicola Schuchardt, Kapitänin der Bezirksliga-Tischtennisspielerinnen im Post SV, musste beim Spiel gegen den TTV Neheim-Hüsten mehrmals genau hinsehen, um nicht ins Schleudern zu kommen. Denn von den vier Gegnerinnen trugen drei den Familiennamen Willner. „Nathalie und Marleen sind Schwestern, Nicole ist die Tante“, erläuterte Schuchardt, „das hat mich beim Aufschreiben in den Wahnsinn getrieben.“ Auch beim Aufrufen sorgte die Namensgleichheit für ein Durcheinander. „Anita Völkel hätte beinahe dreimal gegen die gleiche Gegnerin gespielt“, so Nicola Schuchardt. Letztlich ließen sich die Postlerinnen nicht beirren und siegten mit 8:5.

Anzeige
Anzeige