Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ickern soll Tonnenmast bekommen

ICKERN Die Anbindung des geplanten Eon-Kraftwerks am Rhein-Herne-Kanal in Datteln an das Umschaltwerk Dortmund-Mengede soll über eine zusätzliche Freileitung mit 23 Masten erfolgen.

/

Am Beispiel des Kölner Doms wird die Dimension des geplanten Kohlekraftwerks am Kanal in Datteln deutlich.

Das geplante Kraftwerk wird größer als der Kölner Dom.

 

Das empfiehlt gegen den Protest der betroffenen Bürger und Gemeinden der Gutachter der Bezirksregierung bei der Anhörung in der Waltroper Stadthalle. Alternativ zur Freileitung ist eine Erdverkabelung möglich, was dem Gutachter aber "komplizierter und teurer" erscheint. Die Freileitung würde etwa zehn, das Erdkabel 30. Mio. Euro kosten.

55 Meter hoch

Überbrückt werden muss eine Strecke von insgesamt 7,6 Kilometern zwischen dem geplanten Riesenkraftwerk und dem Umspannwerk. Das kann eben über 23 Masten erfolgen. Der weitaus größte Teil läge auf Waltroper Gebiet, nämlich fast fünf Kilometer und 15 Masten. Knapp zwei Kilometer wären in Datteln (sieben Masten), der letzte stünde in Castrop-Rauxel, genauer in Ickern.

Stadt will Erdkabel

Dabei geht es um "Donaumasten" und "Tonnenmasten". In Ickern würde eine solche Tonne installiert, 55 Meter hoch und mit drei Aufliegern. Bei der Anhörung in der Waltroper Stadthalle war auch die Stadt Castrop-Rauxel vertreten. Mit einer Position, die der der Nachbarkommune Waltrop entspricht. Die Waltroper drängen auf ein Erdkabel. RWE indes setzt auf die Hochspannungsmasten. Letztendlich hat die Bezirksregierung in Münster das Wort. Für Skepsis sorgte bei der Anhörung der Umstand, dass die Leitungskapazität doppelt so groß ist wie sie sein müsste. Spekulationen von einem weiteren Kraftwerk machten die Runde. Ein Gutachter beschwichtigte die Teilnehmer allerdings, dass die Dimension durchaus üblich sei. Vom Kraftwerk Datteln soll die Trasse erst entlang der Bahnlinie verlaufen, dann einen Bogen Richtung Leveringhausen machen und von dort bis in die Mengeder Heide nach Ickern gehen.

/

Am Beispiel des Kölner Doms wird die Dimension des geplanten Kohlekraftwerks am Kanal in Datteln deutlich.

Das geplante Kraftwerk wird größer als der Kölner Dom.

Anzeige
Anzeige