Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sechster Ortsteilverein geplant

Jürgen Kahl will mehr Engagement für den Stadtteil Rauxel

Rauxel In vielen anderen Ortsteilen ist es schon Realität – jetzt zieht wohl auch Rauxel nach: Ein Stadtteilverein soll her. Es gibt einen Termin für ein erstes Treffen. Ein Mann hat die Initiative ergriffen und nennt dafür auch klare Gründe.

Jürgen Kahl will mehr Engagement für den Stadtteil Rauxel

Jürgen Kahl Foto: privat

Jürgen Kahl ist als ehrenamtlich tätiger Bürger bekannt durch sein Engagement in der Flüchtlingshilfe. „Ich bin über die Situation im Ort etwas unglücklich“, sagt Kahl über den Stadtteil Rauxel und formulierte dazu jüngst einen Brief an Bürgermeister Rajko Kravanja. Er will einen Stadtteilverein gründen – es wäre der sechste der Stadt, wenn sich auf Schwerin die fünfte Initiative zum Verein verfestigt.

Die Schließung von Gewerbebetrieben rund um den Hauptbahnhof, der anstehende Verkauf des Bahnhofsgebäudes selbst und das beschlossene Aus der letzten Bankfiliale im Ort, der Sparkasse, geben aus Jürgen Kahls Sicht einen Anlass zum Handeln. Und auch kulturell, sagt er, hinke der Ortsteil im Vergleich zu den anderen Stadtteilen etwas hinterher. „Die Stadtteilvereine Ickern, Habinghorst und Schwerin zeigen eindrucksvoll, dass man neben der Altstadt auch die Nebenzentren zu neuem und frischem Leben erwecken kann“, so Kahl.

Rauxel ist Einfallstor zur Stadt

Der Ortsteil Rauxel sei ein Einfallstor zur Stadt, das Belebung vertragen könne. Er selbst wohne genau genommen in Bladenhorst, auch die Siedlung rund um die Vördestraße gehöre zu diesem Stadtteil. Die Phase im Frühjahr 2015, als viele Menschen aus fremden Ländern in kurzer Zeit angekommen wären, habe gezeigt, dass eine große Hilfsbereitschaft und Unterstützung aufgekommen sei – an seiner Seite. „Diese Erfahrungswerte möchte ich nun für die Belange meines Wohnorts nutzen und meine Ideen in einen noch zu gründenden Stadtteilverein ‚Wir in Rauxel‘ einbringen“, sagt er jetzt.

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Castrop-Rauxel Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für den kostenlosen Service anmelden.mehr...

Am 26. März soll es um 18 Uhr ein erstes Treffen im Hildegardisheim an der Clemensstraße geben, bei dessen Initiierung auch die CDU in Person von Achim Gärtner eine Rolle spielt. „Dazu lade ich alle interessierten Bürger mit Bezug zum Stadtteil Rauxel ein“, so Jürgen Kahl.

/
0408cr-Flüchtlinge Jürgen Kahl
Jürgen Kahl

Foto: privat

Anzeige
Anzeige