Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kegeln: Kellerduell läutet heiße Phase im Abstiegskampf ein

CASTROP-RAUXEL Zweitligist KG Castrop-Rauxel empfängt SKG Sontra. Beim Duell der Kellerkinder geht es um viel. Wieder mit dabei ist nach auskurierten Kniebeschwerden Stefan Sonnhalter.

Kegeln: Kellerduell läutet heiße Phase im Abstiegskampf ein

Stefan Sonnhalter

Mit einem echten Kellerduell startet die KG Castrop-Rauxel in das neue Jahr der 2. Bundesliga Nord. Und läutet gegen die SKG Sontra am Samstag, den 12. Januar, um 13 Uhr gleichsam die heiße Phase des Abstiegskampfes ein.

Dabei könnten die Vorzeichen für die Restsaison gerade gegen den Aufsteiger aus Sontra eindeutiger nicht sein: Ein klarer 3:0-Sieg auf den heimischen Bahnen an der Wartburgstraße käme quasi für die Gäste dem Abstieg gleich. Andererseits würde ein Punktverlust gleich doppelt zu Buche schlagen und im Kampf um den drittletzten Tabellenrang erneut für Spannung sorgen.

Beste Karten

Bislang haben die Europastädter die besten Karten im Ringen um eben diesen Relegationsrang. Auch wenn das KG-Sextett derzeit punktgleich mit den Teams aus Wolfsburg und eben Sontra den letzten Tabellenrang belegt, spricht die wichtigere Bilanztabelle eine eindeutige Sprache: Gleich drei Bilanzpunkte liegen die Europastädter vor dem Abstiegskonkurrenten.

Da passt es nur ins Bild, dass zum Kellerduell gegen Sontra die derzeit beste Formation aufgeboten werden kann. So ist auch Stefan Sonnhalter (Foto) mit auskurierten Kniebeschwerden wieder an der Kugel. Vielleicht ein gutes Omen, denn im Hinspiel wurde Sonnhalter schmerzlich vermisst. So kam die KG am vierten Spieltag in Sontra mächtig unter die Räder - "Höchststrafe" bei nur 21 Einzelwertungspunkten.

Auswärts noch keine Punkte

Das KG-Lager haderte seinerzeit stark mit den dortigen Kunststoff-Bahnen, die Sontra stark begünstigten. Das soll sich jetzt umkehren, wenn die KG die eigenen Holzbahnen zum Vorteil ausnutzt. Bislang hat Sontra auswärts noch nicht überzeugen können, sprich noch keinen einzigen Auswärtspunkt errungen. Genauso wenig übrigens wie das Team von der Wartburgstraße. Dennoch ist Vorsicht geboten: Ein "Ausreißer" jenseits der 800 Holz könnte einen klaren 3:0-Sieg gefährden. Erster Kandidiat auf eine solche "Spielverderber"-Rolle ist wohl Markus Kachel, der in der Liga-Bestenliste immerhin Rang 15 belegt. Und damit neun Plätze vor dem besten KG-Akteur Uli Eudenbach liegt.

Anzeige
Anzeige