Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kegeln: Punktverlust auch im dritten Heimspiel

CASTROP-RAUXEL Auch im dritten Heimspiel ist die KG Castrop-Rauxel mit einem "blauen Auge" davon gekommen: Zwar gewannen die Sportkegler vor der Wartburgstraße gegen die TG Herford 2 mit 4718:4338 (2:1/39:39), doch langte es auch diesmal nicht zu einem klaren 3:0.

Anzeige
Kegeln: Punktverlust auch im dritten Heimspiel

Jörg Kappel verpasste die 800-er Marke um ein Holz.

Zu schwach präsentierte sich das Team auf den eigenen, erneut sehr schwer zu bespielenden Bahnen. Allein Uli Eudenbach überspielte bei den Gastgebern mit 810 Holz die 800-Holz-Marke. Anders dagegen die Reserve des Herforder Bundesligisten: Detleff Schäfer sorgte gleich zum Auftakt mit 825 Holz für die Tagesbestmarke, anschließend kam Horst Stumpe im Schlussblock im Gleichschritt mit Eudenbach auf genau dessen Holzzahl.  So war der Herforder Punktgewinn hoch verdient. Und doch verließen die Gäste nicht überglücklich die Bahnen an der Wartburgstraße. Zwar hatte es zum angepeilten Punktgewinn gereicht. Doch wäre wie auch schon für die ersten KG-Gegner aus Gelsenkirchen und Kassel mehr drin gewesen.

Denn bereits zu Beginn hatte es nach einem Herforder Gesamtsieg ausgesehen. Nach dem Startblock gingen die Ostwestfalen mit vier Holz in Führung, da Norbert Jasbinsek (797 Holz) und Jörg Kappel (799 Holz) leicht unter ihren derzeitigen Möglichkeiten spielten. Danach aber die Wende: Die Gäste waren ohne Reservespieler angereist, was im Mittelblock bestraft werden sollte. Hier nämlich musste Markus Mechsner nach 55 Kugeln und mit 354 erzielten Holz mit einer Oberschenkelzerrung passen.

Die magersten Resultate des Tages

Was seine Gegenüber auf der KG-Seite, Dieter Springer und Dennis Purschke, wiederum nur bedingt ausnutzen konnten. Das Duo nämlich lieferte mit 753 Holz für Springer und 762 Holz für Purschke die magersten Tagesresultate ab. Was einen klaren 3:0-Sieg vor dem Schlussblock bereits unmöglich machte. So wurde der Endblock nurmehr zum "Schaulaufen" für eben Eudenbach und Joachim Müller (797 Holz).

Die Europastädter liegen nach dem dritten 2:1-Sieg in der Tabelle wegen zweier klarer 0:3-Niederlagen der Tabellenkeller-Konkurrenz aus Wolfsburg und Sontra zum zweiten Mal in dieser Saison auf einem Nicht-Abstiegsrang. Die Netto-Bilanzen aber sprechen derzeit knapp für Wolfsburg, was sich in 14 Tagen ändern könnte. Dann nämlich muss die KG zu einem Auswärts-Doppelspieltag zum TSV Salzgitter und nach eben Wolfsburg.

Anzeige
Anzeige