Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Klaus Klein bringt Hessen-Ausflug auf den Punkt

CASTROP-RAUXEL Beim 6:2-Sieg des ABC Merklinde zum Auftakt der 2. Mehrkampf-Bundesliga beim BC Oberursel lieferte der Billardspieler Klaus Klein beim Cadre 47/2, im nordwestlich von Frankfurt/Main gelegenen Oberursel, ein punktgenaues Resultat ab.

Anzeige
Klaus Klein bringt Hessen-Ausflug auf den Punkt

Klaus Klein vom ABC Merklinde.

Im Gegensatz zur Vorsaison, als viele Auftaktspiele knapp verloren gingen, hatten die Castrop-Rauxeler auf der Fahrt ins Hessenland nun auch einen Schuss Glück mit im Gepäck: Etwas "Fortuna" war nämlich dabei, als er seine Partie mit einer Karambolage Unterschied (58:57) gegen Bernhard Lotz gewann. Christian Pöther ließ seinen forschen Worten ("Ich will um den Aufstieg mitspielen") Taten folgen. Trotz einer Bandscheiben-Verletzung beendete der ABC-Youngster seine Freie Partie (200:44) nach sechs Aufnahmen und hinterließ dabei wieder den stärksten Eindruck seines Teams. Pöther: "Ich hatte mit meinem Rücken mehr Probleme als mit meinem Gegner!" Parallel zum Sohn kam Vater "Jupp" Pöther im Einband zum Einsatz. Doch schon im Vorfeld war klar, dass Merklinde augenblicklich keinen Spieler in dieser Spielart hat, der den Favoriten Michael Henrich gefährden kann. Pöther senior verlor dann schließlich auch mit 34:76, zwang dabei das Oberurseler "Aushängeschild" dennoch über die volle Aufnahmenzahl. Günter Wild war es schließlich vorbehalten, im Großcadre 71/2 den entscheidenden Punkt zu sichern. Mit 108:63 nach 15 Aufnahmen sorgte der Routinier für beste Stimmung auf der Rückfahrt über die Sauerlandlinie.

Gute Stimmung

Und die gute Stimmung setzte sich am nächsten Morgen, beim 8:0 gegen den BC Neustadt/Orla fort. Gleich in der Freien Partie setzte erneut Christian Pöther seine Duftnote. Nach fünf Aufnahmen und einer Höchstserie von 140 Points war die Erfolgsgeschichte gegen Manuel Ortmann schnell geschrieben. Als dann Edwin Kurmann, der wie erwartet für "Jupp" Pöther seinen Platz im Einband einnahm und gewann, war die halbe "Miete" eingefahren.

Doch in den Cadre-Partien "hakte" es zunächst auf den neuen blauen (statt grünen) Tüchern. Das sah auch der ABC-Vorsitzende Gerd Haumann so: "Das läuft ganz zähflüssig!" Nach anfänglichen Unsicherheiten steigerte sich aber Klaus Klein ("Ich weiß nicht, warum alles nur im Training so gut klappt") gegen Bernd Schneider im 47/2. Und Günter Wild, der nach einem anfänglichen Rückstand gegen Thomas Stöckel diese schwache Partie kontinuierlich zum klaren 8:0-Erfolg ausbaute.

Anzeige
Anzeige