Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kurbjun enttäuscht von Cramers Äußerungen

CASTROP-RAUXEL Noch vier Mal schlafen – dann geht´s für die deutschen Korfballer um die Wurst. Besser: um die Trophäe, bei den Weltmeisterschaften in Brno.

/
Sarah Kurbjun

Nationaltrainer Thorsten Cramer

Doch so kurz vor Anpfiff sorgt eine andere Nachricht für Aufsehen in der Korfball-Szene: die kurzfristige Streichung von Sarah Kurbjun aus dem WM-Kader durch Thorsten Kramer. Der Auswahltrainer bemängelte fehlende Trainingspräsenz und Engagement der Spielerin vom KC Grün-Weiß und begründete seine Entscheidung, damit dass sie so der Mannschaft nicht weiterhelfen könnte.

Starke Schmerzen Kurbjun selbst zeigte sich von den Begründungen ihres einstigen Nationaltrainers enttäuscht. „Das entspricht so nicht den Tatsachen. Vor fünf Wochen hatte ich einen schweren Autounfall und für 14 Tage einen Krankenschein. Eine Woche darauf habe ich bereits wieder trainiert.“ Und nur mit starken Schmerzen, wie sie sagt. Rückenprobleme haben ihr die Physiotherapeuten der Mannschaft attestiert, das bestätigte auch U 23-Trainer Harold Kuklinski.   Kurbjun: „Ich bin niemals zum Training oder Spiel nicht erschienen, wenn ich das nicht ausdrücklich gesagt habe.“ Ansprüche hätte die Grün-Weiß-Spielerin nie gestellt, vielmehr halte sie eine Entschuldigung von Thorsten angebracht.

Darüberhinaus spielen für Kurbjun finanzielle Gründe, die die Korfballer stemmen für die WM müssen (mit einem Eigenanteil von 350 Euro, Anm.d.Red.) sowie die Auswärtsspiele, eine gewichtige Rolle („Wir wollen bald umziehen“).Sportliche EntscheidungNationaltrainer Thorsten Cramer nahm zu seiner Entscheidung im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten Stellung und machte deutlich, dass er zu keiner Zeit bewusst oder unbewusst in Kauf genommen habe, eine bis in private Bereiche gehende Stigmatisierung zu erzeugen. „Die von mir geäußerten Punkte haben keine Allgemeingültigkeit“, stellt Cramer die rein sportliche Entscheidung heraus. Außerdem schätze er Kurbjuns Arbeit im Verein hoch ein und hoffe, dass sie KC Grün-Weiß weiterhin verbunden bleibe. Einen Wunsch hat Sarah Kurbjun ihm schon erfüllt: „Natürlich halte ich dem KC Grün-Weiß die Treue.“ Unter Thorsten Cramer, der auch die erste Mannschaft des KC trainiert, werde sie aber nicht mehr spielen.Weitere Testspiele der Nationalmannschaft stehen an. Heute Abend (20, FNR), am Samstag (26.10., 18.30, WBG) und Sonntag (28.10, 15.30, Johannes-Rau-Realschule). Gegner ist jeweils eine Niederlande Süd-West Distrikt-Auswahl.      

/
Sarah Kurbjun

Nationaltrainer Thorsten Cramer

Anzeige
Anzeige