Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mariengemeinde feiert im Wilden Westen

MERKLINDE Nachdem vor zwei Wochen "Merklinde macht mobil" stattfand, geht es an diesem Wochenende schon wieder feierlich zu im Stadtteil.

Denn am 1. und 2. September lädt die St. Marien-Gemeinde zu ihrem traditionellen Gemeindefest ein. Am Samstagmnachmittag haben die Organisatoren ein besonderes Angebot für Kinder und Jugendliche geplant: Um 15 Uhr verwandelt sich der Festplatz in den Wilden Westen. Spiel- und Kreativangebote rund um das Thema Cowboys und Indianer sind dann im Angebot, vom Indianerschminken über das Lassowerfen bis zum "Schießen" ist alles dabei.

Anschließend können sich die Kinder stilecht im Saloon ausruhen und neue Kräfte für die Schatzsuche sammeln, die in Form einer Schnitzeljagd den abenteuerlichen Nachmittag abschließt.

Familiengottesdienst

Auch die Jugendlichen kommen nicht zu kurz: Sie können sich bei einem Kicker- und in einem Tischtennisturnier messen. Außerdem gibt es eine große Tombola, ein Kindergartenfest am Sonntag, die Glücksrad-Aktion sowie Tanz- und Sport-Darbietungen.

Ein Höhepunkt ist der Familiengottesdienst am Sonntag um 9.45 Uhr, der von den Erzieherinnen und Kindern des Kindergartens gestaltet wird. Anschließend folgt ein abwechslungsreiches Platzkonzert mit dem Kirchenchor, dem Musikverein aus Endorf und dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Merklinde.

Besonderer Gast

Überraschend hat sich für das Wochenende noch ein ganz besonderer Gast in Merklinde angekündigt: Pater Heribert Rembecki, ein Freund und Wegbegleiter des inzwischen verstorbenen Bischofs Hermann Rettler und selbst Missionar in Bacabal/Brasilien, wird die Vorabendmesse am Samstag um 17.30 Uhr mit der Gemeinde begehen und Aktuelles aus der Diözese berichten, die die Gemeinde jahrelang aus Verbundenheit zu "ihrem" Bischof unterstützte.

Anzeige
Anzeige