Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Matsche auf Spazierwegen

Castrop-Rauxel Welch ein Lichtblick am Samstag. Endlich war's mal trocken, der Himmel knallblau und die Sonne strahlte. Richtig schön zum Spazierengehen. Aber der Zustand der Wege in und an unseren Wäldern ist zum Teil katastrophal. Nix als Matsch und tiefe Fahrrinnen.

/
Martin Wrede

Der desolate Weg nicht weit von der Dortmunder Straße in Richtung Frohlinde.

Darüber klagt jetzt zum Beispiel auch Peter Berg, der mit seiner Familie auf Schwerin wohnt und bei den Spaziergängen mit dem Hund immer den Weg der "Grünen Acht" nutzt, der direkt neben der Soda-Brücke im Feld nach Frohlinde beginnt. Berg: "Leider lässt sich dieser Weg nicht mehr begehen, geschweige denn mit dem Fahrrad befahren, weil der Landwirt mit seinen Fahrzeugen den Weg total zerstört hat." Und er fragt, warum mit den schweren Fahrzeugen auf dem Weg gefahren werden müsse, man könne doch auch das Feld benutzen.

Weg ist im Zuge des IBA-Projektes angelegt worden

Berg weiß: "Dieser Weg ist im Zuge des IBA-Projektes angelegt worden und sollte demnach auch in einem nutzbaren Zustand sein, so dass alle Spaziergänger und Fahrradfahrer ihn auch ohne Gefahr nutzen können." Martin Wrede vom Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen winkt ab: "Wir wissen davon, wir wollen da im nächsten Jahr aktiv werden, der Weg darf allerdings auch landwirtschaftlich genutzt werden." Deshalb müsse er in Abständen immer mal wieder gemacht werden.

Für den Haushalt hat der Bereich Stadtgrün mehrere Wege-Maßnahmen angemeldet, noch sei es allerdings zu früh, vor den Beratungen dazu etwas zu sagen. Auf jeden Fall jetzt angepackt wird der Weg bei Goldschmieding zwischen Waldrand und Kleingartenanlage. Auf der Rennbahn soll der gar nicht mehr vorhandene Weg am Teich reaktiviert werden.

Unterhaltung zu kurz gekommen

"Die Unterhaltung der Wege ist vielleicht in der Vergangenheit ein bisschen zu kurz gekommen", räumt Wrede ein. Dafür sei es mehr um Neubau gegangen. Wie am Emscherweg, am Rhein-Herne-Kanal oder im vergangenen Jahr im Volkspark Ickern. 

/
Martin Wrede

Der desolate Weg nicht weit von der Dortmunder Straße in Richtung Frohlinde.

Anzeige
Anzeige