Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Platz vier zum Abschluss

MÜNSTER/CASTROP-RAUXEL Mit dem vierten Platz beim Münsterland-Giro hat der Radprofi Marcel Sieberg vom Team Milram die Saison 2007 abgeschlossen.

Platz vier zum Abschluss

Marcel Sieberg (links) musste sich in seinem letzten Saisonrennen in Münster im Zielsprint Gerald Ciolek (Mitte) und Stefan van Dijk (rechts) um Zentimeter geschlagen geben.

Im Schlusssprint vor dem Schloss der Westfalenmetropole musste sich der 25-jährige Europastädter dem Tagessieger Jos van Emden (Niederlande/Rabobank Continental), Gerald Ciolek (Team T-Mobile) und Stefan van Dijk (Niederlande/Team Wiesenhof-Felt) knapp geschlagen geben.

  Das Rennen nahm jenen Verlauf, den der Vorjahres-Dritte Sieberg vorausgesagt hatte: Letztlich bestimmten 32 Fahrer an der Spitze das Finale und machten schließlich auch den Sieg unter sich aus.  

Zahlreiche Attacken 

Rund einen Kilometer vor dem Ziel der dritten und letzten Schlussrunde durch Münster konnte schließlich der Niederländer Jos van Emden (Rabobank Continental) die letzte der zahlreichen Attacken für sich nutzen und einen kleinen Vorsprung ins Ziel retten. Der Vorjahressieger Paul Martens vom Team Skil-Shimano landete diesmal im Schlusssprint auf dem 16. Platz.

Zunächst hatte das Fluchtduo Chris Aker Sörensen (Dänemark/Team CSC) und Rene Weissinger (Team Volksbank) auf dem 210 Kilometer langen Kurs vom Start in Steinfurt über die Anstiege des nördlichen Münsterlandes bis zum Ziel in Münster einen Vorsprung von fünf Minuten heraus gefahren. Nachdem sie wieder eingeholt waren, bildete sich eine 16-köpfige Spitzengruppe; später stießen noch einmal 16 weitere hinzu.

Der vierte Platz in Münster war für Sieberg die 20. Platzierung in seiner ersten Saison bei einem Pro-Tour-Team. Für das Team Milram fuhr Sieberg dabei einen Sieg (bei einem Derny-Rennen in Steinhagen) sowie fünf zweite Plätze ein. Seinen größten Saisonerfolg feierte der Castrop-Rauxeler im März, als am Ende des belgischen Halbklassikers Kuurne-Brüssel-Kuurne nur der Ex-Weltmeister Tom Boonen schneller war.

Drei Siege auf dem Konto 

Etappen-Zehnter wurde Sieberg bei der Dauphiné Libéré, einer Vorbereitungs-Rundfahrt auf die Tour de France in Südfrankreich. Im letzten Jahr, damals noch im Dress des zweitklassigen Team Wiesenhof-Akud, standen drei Siege und 30 Platzierungen für Sieberg zu Buche.

Bei seiner ersten Tour de France wartete der Debütant Sieberg mit den Etappen-Platzierungen 21 und 24 auf. Rang fünf hatte er sogar im Ziel von Montpellier vor den Augen, als er Boonen ausweichen musste und in ein Absperrgitter stürzte.

Aus einem anderen Grund bleibt jedoch Siebergs Premiere bei der Frankreich-Rundfahrt in bester Erinnerung: Auf der dritten Etappe nach Gent fuhr er gemeinsam mit zwei Mitstreitern fast 150 Kilometer vor dem Feld, bevor das Trio drei Kilometer vor dem Ziel doch noch eingeholt wurde. Siebergs Lohn: die Auszeichnung auf dem Tour-Siegerpodest mit der roten Startnummer als aktivster Fahrer des Tages.

Nun der Wechsel?

Ob Sieberg im nächsten Jahr für das Team T-Mobile fährt, steht unterdessen nach wie vor noch nicht fest. Milram-Kapitän Erik Zabel, ebenfalls von T-Mobile umworben, rechnet für sich noch mit zwei bis drei Wochen, ehe sein Wechsel unter Dach und Fach ist.

    

Anzeige
Anzeige