Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SPD und Grüne verteidigen Masterplan

CASTROP-RAUXEL Wie bereits angekündigt, ziehen CDU und FDP beim Masterplan Mobilität nicht mit. Dies vor allem aus Kostengründen - denn das externe Büro HHS Ingenieur GmbH bekommt 100 000 Euro dafür (wir berichteten).

/

Die Stadt braucht einen neuen Verkehrsentwicklungsplan.

Norbert Winge (CDU)

Im Umweltausschuss am Dienstagabend verteidigte Daniel Molloisch (SPD) die externe Vergabe. "Der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans haben alle zugestimmt. Dann kann man bei den Bausteinen nicht Nein sagen, weil alles nichts kosten darf." Und es hapere auch keinesfalls an fähigen Leuten zur Erstellung eines solchen Plans in der Verwaltung, sondern es gebe einfach nicht genug Mitarbeiter dafür.

Grundsatzdaten

Ausschussvorsitzender Udo Weber (Grüne) hieb in die gleiche Kerbe: "Wir brauchen Grundsatzdaten von Spezialisten, nicht von Generalisten." Norbert Winge (CDU) blieb stur: "Duch Zählungen ließen sich sicher die Kosten reduzieren."

Zum zu erstellenden Verkehrsleitbild bis 2020 gehören auch Einzelinterviews in 500 statistisch ermittelten Haushalten. Die Öffentlichkeit soll vorab an einem Infoabend noch mal über die genauen Zielsetzungen dieses Masterplans aufgeklärt werden. Der letzte Verkehrsentwicklungsplan stammt übrigens aus dem Jahr 1991/92.

Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr hat den Masterplan in seiner heutigen Sitzung ebenfalls auf der Tagesordnung und mit den Stimmen der Koalition im Bürgerausschuss ein positives Votum dazu. Im B 1 taucht das Thema am Montag, 3. September, ebenfalls auf, bevor der Hauptausschuss einen Tag später das endgültige Sagen in der Angelegenheit hat. abi

 Von der Tagesordnung in B 3 und Rat kippt dagegen der Landschaftsplan "Emscherniederung" nach einem grundsätzlichen Kräftemessen von Politik und Verwaltung und der Aussage von Udo Weber: "Irgendwann muss der Umweltausschuss mal zeigen, dass er Existenzberechtigung hat". Der Umweltausschuss vertagte den Beschluss trotz Drängeln des Kreises auf die nächste Sitzung.

 

/

Die Stadt braucht einen neuen Verkehrsentwicklungsplan.

Norbert Winge (CDU)

Anzeige
Anzeige