Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Schwimmen im Kanal

Seit über 100 Jahren lockt der Reiz der Gefahr

Henrichenburg Seit über 100 Jahren werden die Kanäle im Ruhrgebiet im Sommer zum „größten Strandbad der Welt“. Generationen von Jugendlichen können davon erzählen. Nicht immer haben die Geschichten einen guten Ausgang.

Seit über 100 Jahren lockt der Reiz der Gefahr

Badende Kinder auf dem Kanal, fotografiert 1996. Dr. Eckhard Schinkel berichtet über die Geschichte des Kanalschwimmens im Schiffshebewerk Henrichenburg. Foto: Hendrik Lietmann

Jeder Brückensprung, jedes Durchtauchen des Kanals, jedes Anschwimmen und Entern eines Schleppkahns sind durchaus gefährliche Abenteuer mit dem Reiz des Verbotenen. Der Kulturhistoriker Dr. Eckhard Schinkel hat sich intensiv mit der Geschichte dieses Phänomens beschäftigt. Im Schiffshebewerk Henrichenburg stellt er am Dienstag, 12. Juni, um 19 Uhr seine Forschungen hierzu vor. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe lädt zu diesem Vortrag in sein Industriemuseum ein.


Die Idylle am Kanal hat ihre Schattenseiten

Das Schwimmen im Kanal hat im Ruhrgebiet eine lange Tradition. Generationen von Kindern nutzen die Wasserstraßen als Freibad. Doch die Idylle hat ihre Schattenseiten. Vor allem in den 1950er und 1960er Jahren bevölkerten an manchen Tagen mehrere Zehntausend Menschen die Ufer und das Wasser. Mit großer Sorge registrierte die Kanalverwaltung die Schäden an den Kanalböschungen und Anpflanzungen, sprach von „Unfug“ und „Belästigung der Schifffahrt“. Harte Strafen drohten, 1935 sogar Zuchthaus. Und nicht selten nahmen Badeunfälle ein tödliches Ende.

Auf den Spuren des Freizeitvergnügens

Dr. Eckhard Schinkel war von 1983 bis 2017 als wissenschaftlicher Referent im LWL-Industriemuseum tätig und hat das Hebewerksmuseum mit aufgebaut. Anhand zahlreicher Bilder und auf Grund neuer Forschungen geht er den Spuren des Freizeitvergnügens am Kanal im regionalen Ruhrgebietsgedächtnis und in persönlichen Erinnerungen nach.

Und er deckt alte Konflikte auf. Seit wann war das Schwimmen im Kanal überhaupt erlaubt? Er spricht darüber, was persönliche Erinnerung gerne verschweigt. Denn zu jeder Mutprobe gehören Gefahren, Ängste und – Zuschauer.

Anzeige
Anzeige