Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sieberg sichert sich die Bergwertung

CASTROP-RAUXEL Der Radprofi Marcel Sieberg vom Team Milram hat auf der sechsten und letzten Etappe der Benelux-Rundfahrt erneut einen Top Ten-Platz knapp verpasst.

Sieberg sichert sich die Bergwertung

Marcel Sieberg (Mitte) verpasste erneut die Top Ten nur knapp.

Der 25-jährige Europastädter musste sich nach 177,4 Kilometern zwischen Beek (Niederlande) und Landgraaf (Niederlande) mit dem 11. Rang zufrieden geben. Immerhin: Das war seine beste Platzierung bei der Rundfahrt. Schon an den beiden letzten Tagen war er 14. und 12.

Sieberg erreichte das Ziel als Sechster im Sprint des Hauptfeldes mit 13 Rückstand auf den Tagessieger Pablo Lastras (Spanien/ Caisse d´Epargne). Damit war Sieberg erneut bester Deutscher. Sein Milram-Kollege Mirco Lorenzotto wurde Achter.

In der Gesamtwertung übernahm Tom Dekker (Niederlande/Rabobank) die Führung von Nick Nuyens (Belgien/Cofidis). Beide waren in denselben Sturz verwickelt, aber Nuyens musste wenig später aufgeben. Sieberg liegt nun mit 10:50 Minuten Rückstand auf Dekker auf Platz 53. In der Bergwertung hat er gemeinsam mit Martin Pedersen (Dänemark/Team CSC) den ersten Platz schon sicher.

Finales Zeitfahren

Am Mittwoch, 29. August, endet die Benelux-Rundfahrt mit einem 29,6 Kilometer langen Einzelzeitfahren von Sittard (Niederlande) nach Geleen (Niederlande).

Unterdessen will der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) am Mittwoch, 29. August, sein Team für die Straßen-Weltmeisterschaften (25. bis 30. September) in Stuttgart nominieren. Sieberg gehört seit Ende Juni zum erweiterten BDR-Kader. Vor Jahresfrist hatte er bei der WM in Salzburg (Österreich) sein Debüt gegeben und mitgeholfen, dass Erik Zabel (ebenfalls Team Milram) Silber gewann. Am Dienstag bekam Zabel Unterstützung vom Verband Deutscher Radrennveranstalter (VDR). Die Organisation sprach sich für einen neuerlichen WM-Start des 37-jährigen Sprinters aus, der im Mai eingeräumt hatte, während seiner Zeit beim Team Telekom gedopt zu haben.

Anzeige
Anzeige