Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fussball-Kreisliga-B:

Spitzenspiel an der Uferstraße

Castrop-Rauxel. Der Tabellenführer FC Castrop-Rauxel gastiert bei seinem ärgsten Konkurrenten Eintracht Ickern (2.). Aktuell beträgt der FC-Vorsprung sechs Punkte. Kommen die Ickerner noch einmal an die Castroper heran oder ziehen diese davon?

Spitzenspiel an der Uferstraße

Chris Kasprzak (gelbes Leibchen) vom FC Castrop-Rauxel, hier im Hinspiel am Ball, fehlt am Sonntag gelbgesperrt. Foto: Volker Engel

Erster gegen Zweiter: In der Fußball-Kreisliga B treffen am Sonntag, 25. März, die aktuell erfolgreichsten Mannschaften aufeinander. Auf dem Sportplatz an der Uferstraße hat Eintracht Ickern (2.) gegen den Liga-Primus FC Castrop-Rauxel Heimrecht. Schiedsrichter Vladyslav Samsonov, der von Atakan Ekici und Felix Schankweiler an den Seitenlinien unterstützt wird, pfeift die Partie um 15 Uhr an.

Trotz sechs Zählern Vorsprung ist der Respekt auf Seiten des FC gegeben. „Wir treffen mit Eintracht auf eine sehr organisierte Mannschaft“, erklärt Trainer Robert Ayensu-Ayisi. „Trotzdem fahren wir als Tabellenführer natürlich mit einer breiten Brust dorthin.“ Im Hinspiel feierte Castrop-Rauxel einen 3:1-Erfolg, bei dem Sebastian Purchla doppelt traf.

Cakir und Kasprzak fehlen

Mit Onur Cakir und Chris Kasprzak standen dabei zwei wichtige Akteure in der Startformation – beide werden am Sonntag fehlen. Cakir liegt bereits seit zwei Wochen mit der Grippe flach, Kasprzak ist gelbgesperrt. „Das wird aber keine Entschuldigung sein“, kündigt Ayensu-Ayisi an. Er rechnet damit, dass der Gegner mit den Zuschauern im Rücken alles geben wird. Als Tabellenerster müsse man damit aber umgehen können.

Erkan Gül, Trainer von Eintracht Ickern, hat ein klares Ziel: „Wir wollen gewinnen, um den zweiten Platz zu verteidigen.“ Dieser könnte für eine Aufstiegsrelegation reichen. Personell hat Gül alle Mann an Bord. „Wir trainieren schon seit zwei Wochen mit 20 Mann“, berichtet der Trainer.

Anzeige
Anzeige