Fußball-Bezirksliga 9

Störfeuer stachelt den SV Wacker an

Obercastrop Der SV Wacker Obercastrop ist nach dem souveränen 3:0 in der Fußball-Bezirksliga 9 gegen den BV Rentfort wohl endgültig zum ganz heißen Titel-Tipp mutiert. Auch von außen lassen sich die Wackeraner nicht beeinflussen. Denn der Trainer der Rentforter hatte im Vorfeld der Partie versucht, mit einigen Aussagen die Obercastrop zu beeinflussen.

Störfeuer stachelt den SV Wacker an

Nico Kresic feierte mit dem SV Wacker am Sonntag einen 3:0-Erfolg über den Verfolger BV Rentfort. Nach dem Spiel gab er im Interview eine Kampfansage heraus: „Wer uns gesehen hat, der weiß, dass der Titel nur über uns gehen kann. Foto: Volker Engel

Kenner der Szene hatten das ja schon vor der Saison immer wieder hinausposaunt. So hat sich in der Bezirksliga ein Spitzen-Quartett gebildet, von dem wohl jedes Team am Ende der Saison oben stehen könnte. Wirklich jedes?

Westfalia Langenbochum (2.) ist ein heißer Kandidat. Die Hertener sitzen Wacker nach dem 19. Spieltag weiterhin mit zwei Punkten im Nacken. Rentfort (3.), nun mit fünf Zählern dahinter, kann noch in einem Nachholspiel Boden gutmachen. Verlierer der letzten Wochen ist Vestia Disteln (4./ fünf Punkte zurück) nach zwei Niederlagen in Folge.

Wacker kann sich im Grunde nur selber schlagen. Oder wie es nach dem 2:2 in Waltrop in dieser Zeitung getitelt wurde: „Sich selbst ein Bein stellen.“ Doch dieses Spiel war wie ein Warnschuss vor dem Bug. Das Wacker-Schiff hat wieder die richtige Fahrlinie gefunden.

„Ein toller, verdienter Sieg“

Der Obercastroper Coach Aytac Uzunoglu sagte am Dienstag: „Das war ein toller, verdienter Sieg und ein weiterer in die richtige Richtung.“ Vielleicht war auch die Konzentration in fast allen Szenen der schließlich gespielten 94 Minuten dem „Störfeuer“ aus Rentfort geschuldet.

Viele Zuschauer in der Erin-Kampfbahn kannten die Aussagen vom Rentforter Trainer Marcel Cornelissen, die er im Vorfeld der Partie öffentlich machte. Der verglich den Wacker-Trainer mit Julian Nagelsmann und Wacker Obercastrop als Bayern München der Liga. Darüber hatte sich Wackers Co-Trainer Steffen Golob schon am Sonntag aufgeregt: „Der vergisst, dass auch er Spieler hat, die schon höherklassig gespielt haben.“ Wie zum Beispiel Patrick Draxler, der Bruder von Nationalspieler Julian Draxler.

Die Aussagen fand in Obercastrop niemand lustig. Wacker-Coach Uzunoglu auch nicht. „Die Art, wie wir außerhalb wahrgenommen werden, ist schon sehr abenteuerlich“, so der Trainer.

Letztlich haben sich die Wackeraner davon aber nicht beeinflussen lassen und sind auf einem sehr guten Weg. Dabei ist personell nicht alles Gold was glänzt. Bastian Niebert werden nach seinem Fußbruch im Sommer demnächst die Metallplatten aus dem Fuß entfernt. Radule Lekic und Spielführer Moritz Budde werden in naher Zukunft auch nicht zurückkommen.

Freude über eine Verwarnung

Wie am kommenden Sonntag auch Stefan Kitowski. Der kann dann aber im Urlaub seine Sperre für die fünfte Gelbe Karte absitzen. Selten hat man einen Spieler gesehen, der sich so freute, als er wegen der Verzögerung des Spiels bei seiner Auswechslung mit Gelb verwarnt wurde.