Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Träume im Olympic-Park

CASTROP-RAUXEL Sie sind gut angekommen in Peking, haben auch schon das touristische Mindestprogramm in der Olympiastadt 2008 mit dem Besuch der Großen Mauer absolviert.

Träume im Olympic-Park

Das DRV-Team.

Nun aber bereiten sich Magdalena Jakschik und Jannis Augustin vom RV Rauxel auf den eigentlichen Grund ihrer Reise ins Reich der Mitte vor: die Junioren-Weltmeisterschaften der Ruderer.

Am Mittwoch, 8. August, gegen Mittag (Ortszeit) in Peking, also in aller Frühe deutscher Zeit, beginnt für die beiden Europastädter im Juniorinnen-Achter und im Junioren-Achter des Deutschen Ruder-Verbandes (DRV) das WM-Abenteuer mit den Vorläufen. Das Boot von Magdalena Jakschik bekommt es aufgrund der kurzfristigen Nachmeldung Russlands mit nun sechs Konkurrenten zu tun. Sieben Boote haben neben dem Augustin-Achter bei den Junioren gemeldet.

Problematisches Klima

Nach dem Vorbereitungs-Camp in Berlin-Grünau habe sich der Nachwuchs-Bundestrainer Dieter Altenburg zuversichtlich gezeigt, sagte der RVR-Pressewart Hans-Martin Polus: "Er glaubt schon, dass die deutschen Boote um die Medaillen mitfahren können." Problematisch seien aber womöglich die klimatischen Verhältnisse in China.

Magdalena Jakschik hatte noch tief im Winter, lange vor dem Auftakt zur Rudersaison, für Aufmerksamkeit gesorgt: Die 18-Jährige gewann den Indoor-Cup im Ergometer-Fahren in Essen und wurde anschließend Vierte bei den Indoor-Weltmeisterschaften in Boston (USA).

"Sie ist zäh und ehrgeizig", charakterisierte Polus, "geradezu ideal für lange Strecken." Ihr gleichaltriger Vereinskamerad, der in den letzten Jahren in Booten des RC Hansa Dortmund saß, schaffte als Dritter im Doppel-Zweier bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften gemeinsam mit Michael Schirmer noch den Sprung in den deutschen WM-Kader.

Für Aufsehen habe Augustin zuvor bei der Regatta in Köln gesorgt, lobte Polus den RVR-Ruderer: Weil Schirmer da erkrankt war, sprang der Rauxeler in den Einer und ließ kurzerhand die gesamte Konkurrenz hinter sich.

Die beiden Vorlauf-Sieger qualifizieren sich übrigens direkt für die Achter-Finals am Samstag, 11. August. Die restlichen Boote machen am Donnerstag, 9. August, in den Hoffnungsläufen die verbleibenden jeweils vier Plätze in den Endläufen unter sich aus.

Härtetest für Olympia

Die Junioren-WM sind der erste Härtetest für die neu gebaute Regattabahn in Peking. Im Shunyi Olympic Park werden in einem Jahr die olympischen Medaillen im Kanu und Rudern vergeben. 49 Nationen haben ihre Athleten zur Olympia-Generalprobe in die chinesische Hauptstadt geschickt. Allein der DRV hat für alle 13 Wettbewerbe gemeldet.

Anzeige
Anzeige