Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Trikottausch: Aus Türkis wird Magenta

CASTROP-RAUXEL Zwei Wochen vor dem Ende der Saison 2007 ist das Team T-Mobile unlängst aus dem Radsport-Zirkus ausgestiegen. Diese freie Zeit hat die Chefetage der Magenta-Equipe zumindest in der Causa Marcel Sieberg gut genutzt. Der bisherige Radprofi vom Team Milram wird von Januar an für die Mannschaft aus Bonn fahren.

Anzeige
/
Marcel Sieberg im Milram-Trikot. Das tauscht der Radprofi jetzt gegen das Hemd in Magenta.

Marcel Sieberg.

„Ich habe einen Zwei-Jahres-Vertrag abgeschlossen“, freute sich Sieberg. Zuvor hatte Gianluigi Stanga, der italienische Lizenz-Inhaber des Team Milram, den 25-jährigen Europastädter vorzeitig die Freigabe aus seinem noch bis Ende 2008 laufenden Vertrag erteilt. Sieberg war erst zum Jahresanfang zum Team Milram gekommen. „Das war eine schwere Geburt“, räumte Sieberg ein. Bereits seit August verdichteten sich die Gerüchte, dass das Team T-Mobile ihn haben wollte. Während der Fernseh-Übertragung von den „Vattenfall Cyclassics“ in Hamburg spekulierten die TV-Moderatoren erstmals öffentlich über Siebergs Zukunft in Magenta. Als das Team T-Mobile dann während der Straßen-Weltmeisterschaften in Stuttgart seine Neuverpflichtungen veröffentlichte, stand Siebergs Name jedoch nicht auf der Liste. Wohl aber hieß es immer wieder, dass noch drei Plätze im Mobile-Team für 2008 unbesetzt seien. Heißester Kandidat auf die beiden letzten freien Plätze in der künftigen Mobile-Mannschaft ist nun nach wie vor Erik Zabel. Um sein Interesse an dem derzeitigen Milram-Kapitän hatte Mobile-Teamchef Bob Stapleton nie einen Hehl gemacht. Doch bei Zabel hieß es wie bislang für Sieberg, er müsse erst die Freigabe vom Team Milram erhalten. Sein letztes Rennen für Milram war der Münsterland-Giro Nachdem Sieberg in der letzten Woche, als Viertplatzierter beim Münsterland-Giro, sein letztes Saisonrennen für das Team Milram bestritten hatte und danach die Freigabe erhielt, wird „Grünes Licht“ für Zabel beim Team Milram und folglich seine Verpflichtung vom Team T-Mobile nach seinem letzten Saisonauftritt, am Wochenende beim Traditionsrennen Paris-Tours in Frankreich, erwartet. Anknüpfungspunkt sowohl für Sieberg als auch für Zabel beim Team T-Mobile ist unter anderem der Sportliche Leiter Jan Schaffrath. Der Ex-Profi hatte 2006 das neue Team Milram um Zabel aufgebaut. Im letzten Herbst holte er Sieberg in das himmelblaue Team der norddeutschen Milchbauern und anschließend mit großem Vorschusslorbeer gleich in die deutsche Equipe bei der Straßen-Weltmeisterschaft in Salzburg (Österreich). Aber noch vor Beginn der Saison 2007 verließ Schaffrath das Team Milram wieder und kehrte zurück zu T-Mobile.Damals war er im Nachwuchs-Team "Jan Ullrich" Sieberg fuhr in der Saison 2001 bereits in Magenta. Damals im Nachwuchs-Team „Jan Ullrich“ vom Team Telekom, der Vorgänger-Mannschaft des heutigen Team T-Mobile, mit Ullrich-Entdecker Peter Becker als Trainer. Der größte Erfolg des damals 19 Jahre alten Castrop-Rauxelers war der sechste Platz bei der U23-Europameisterschaft in Aprement (Frankreich). Seine Profi-Karriere begann Sieberg, Deutscher Meister bei den Jugendlichen und Junioren sowie Siebter bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2000, dann 2005 beim Continental-Team Lamonta. 2006 wechselte er in die „2. Liga“ zum Team Wiesenhof-Akud (Professional Continental), ehe er 2007 beim Team Milram erstmals einer ProTour-Equipe angehörte. Die Unterschrift unter den Vertrag mit dem Team T-Mobile ließ Sieberg nach der Hängepartie in den letzten Wochen erleichtert aufatmen. Er werde jetzt erstmals seinen Urlaub am Roten Meer genießen, betonte der Europastädter. Vor dem ersten Pflichttermin beim neuen Arbeitgeber: die Einkleidung in Magenta.

/
Marcel Sieberg im Milram-Trikot. Das tauscht der Radprofi jetzt gegen das Hemd in Magenta.

Marcel Sieberg.

Anzeige
Anzeige