Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Viel Spaß am starken Auftritt des Zimmergenossen

CASTROP-RAUXEL / PIRMASENS Einen großen Schritt Richtung Endrunde haben die Schützlinge von DFB-Trainer Dieter Eilts gemacht. Beim EM-Qualifikationsspiel in Pirmasens setzte sich die U 21 mit 3:0 (1:0) gegen Moldawien. Und wieder durften die Castrop-Rauxeler Profis Marc André Kruska und Baris Özbek ihr Können zeigen - Kruska gar zum dritten Mal mit der Kapitänsbinde. Wir sprachen mit ihm.

Viel Spaß am starken Auftritt des Zimmergenossen

Marc André Kruska trug zum dritten Mal die Kapitänsbinde.

Der Spielführer der U 21 freute sich nicht nur über den Sieg und die Tabellenführung in der Gruppe I, sondern vor allem über das starke Spiel seines Mannschaftskollegen und Zimmergenossen Dennis Grote (VfL Bochum). "Der hat auf seiner linken Seite überragend gespielt und für mächtig Wirbel gesorgt", sagte Kruska auf RN-Anfrage.

Das hat wohl Coach Eilts ähnlich gesehen und ließ den Bochumer über die volle Spielzeit gehen. In Tel Aviv gegen Israel wurde Grote erst in der 89. Minute eingewechselt.

Jetzt bedankte er sich mit der Vorbereitung zum 1:0 durch Özil (36.) und einem starken Spiel über 90 Minuten gegen die Osteuropäer. Özbek wurde in der 69. Minute gegen Patrick Ebert ausgewechselt. Dem Berliner als eigentlichen Stammspieler auf der Position wollte Eilts nochmal eine Chance geben.

Ein Schalker sorgt fürt klare Verhältnisse

Mesut Özil (Schalke 04) hat sich mit seinem zweiten Tor (70.) einen Tag nach seinem 19. Geburtstag vor 6300 Zuschauern im Stadion Husterhöhe selbst doppelt beschenkt. Der Osnabrücker Rouwen Hennings sorgte mit seinem neunten Länderspieltor in der Nachspielzeit für klare Verhältnisse und den 3:0-Endstand.

Das Tor zur Europameisterschaft steht den deutschen Junioren mit nunmehr sieben Punkten aus drei Spielen weit offen. Und Kruska und Co. können bald wieder Ashkan Dejagah im Team begrüßen. Der Deutsch-Iraner habe deutlich gemacht, dass seine Absage beim Israel-Spiel "keine antisemitischen Hintergründe hatte", so eine DFB-Pressemitteilung.

Anzeige
Anzeige