Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wacker: Spätes "goldenes Menü"

CASTROP-RAUXEL Das hohe Ergebnis sicherlich schmeichelhaft, wenn auch zum Schluss verdient: Mit einem 4:1 (2:1) schickte der neue Tabellenführer SV Wacker Obercastrop, die engagierten Gäste der Spvg Gerthe in die Bochumer Vorstadt zurück.

Wacker: Spätes "goldenes Menü"

Kaum zu halten war André Paulinsky (rechts) in den Laufduellen mit seinem Gerther Gegenspieler. Der "Dauerrenner" holte den Elfmeter zum 2:0 heraus.

Ein Oktober-Sonntag, der ganz bestimmt als "goldig" in die Vereins-Chronik Zugang findet. Die Verantwortlichen hatten wieder ihr Essens-Sortiment, das unter anderem mit Fisch-Delikatessen das "normale" Currywurst-Geschnetzelte übertrifft, vor dem Vereinsheim aufgebaut.

Der Tisch schien gedeckt für ein leckeres Fußball-Menue, das aber erst spät die Beteiligten mit der Sonne um die Wette strahlen ließ.

Esser: Unruhe in den Klamotten

Selbst Trainer Uwe Esser bekam die gesamte Spielzeit die Unruhe nicht aus den "Klamotten". Dabei versuchte die Schiedsrichterin Daniela Klein aus Gelsenkirchen, keine große Unruhe zwischen den Teams aufkommen zu lassen.

Wenn das so einfach wäre im harten Männersport. Resolut erklang in der siebten Minute der Elfmeterpfiff der Dame an der Pfeife. Doch die vermeintliche Attacke von Martin Banaszak an einem Gerther Spieler, war auch ohne Zeitlupe als "Schwalbe" auszumachen.

Gut, dass Keeper "Hammer" Patrick Hammerschmidt den Strafstoß parierte und beim Nachschuss dem Schützen den Ball vom Fuß wegfischte.

Wacker jetzt urplötzlich hellwach. Lange Flanke vom schnellen Vaidas Rocys, doch Vadim Glöckners Kopfball wird zur Ecke geklärt. Und in der gleichen Minute köpft Glöckner das 1:0 (10.), eben nach diesem Eckstoß, den Dennis Hasecke ausführte.

Der "schnelle Paule" fliegt

Drei Minuten später konnte Andrè Paulinsky nur durch ein Foul des Gerther Torhüters gestoppt werden, der sich bei dieser "Last-Minute-Aktion" selbst verletzte, während der schnelle "Paule" seinen meterweiten Flug Richtung Außenlinie - zum Glück unbeschadet - überstand.

Der Keeper, der sich fast neun Minuten behandeln ließ, kam mit der gelben Karte davon und musste den Elfmeter von Rocys zum 2:0 trotzdem passieren lassen. Alles klar für die Hausherren? Nein! Gerthe gelingt das 2:1 (25.) und mischt munter mit, scheitert jedoch nur Wackers "Torwart-Hammer". Selbst das 3:1 von Maurice Ottberg (49.) ließ Gerthe nicht "verstummen". Erst nach dem späten 4:1 (86.) von Rocys war endlich "Ruhe im Karton".

    

Anzeige
Anzeige