Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

mlzAfghane (19) arbeitet an Zukunft in Castrop-Rauxel

Wie Flüchtling Saraj Qulizada zu einem Vorbild für Integration wurde

Wie Flüchtling Saraj Qulizada zu einem Vorbild für Integration wurde

Saraj Qulizada (19) ist Afghane, kommt aus dem Iran, war zwei Jahre Schüler am Berufskolleg, arbeitet im THW mit und macht eine Ausbildung in einem Handwerksbetrieb in Brambauer. Er ist sehr gut integriert, weil er offen und fleißig ist.  Foto: Tobias Weckenbrock

Castrop-Rauxel Seine Reise in ein neues Leben begann mit einem Marsch: Im Jahr 2015 verließ Saraj Qulizada im Alter von 16 Jahren den Iran. Heute, in Castrop-Rauxel, ist er noch nicht am Ziel. Aber er ist einer der am besten integrierten Flüchtlinge der Stadt. Wie er dazu wurde, was ihn auszeichnet - und was andere junge Menschen von ihm lernen können.

Wir treffen Saraj Qulizada, den heute 19-jährigen Afghanen, im Berufskolleg. Dort, wo für ihn das Zentrum der Integration in die für ihn neue deutsche Gesellschaft liegt. Zwei Jahre ging er dort zur Schule, lernte Deutsch, Lesen und Schreiben. Inzwischen geht er zur Berufsschule in Gelsenkirchen, während er seit einem halben Jahr eine Bodenleger-Lehre bei einem Raumausstatter in Lünen-Brambauer absolviert und in seiner Freizeit ehrenamtlich fürs THW in Castrop-Rauxel arbeitet.

Entdecken Sie mit MLZ+ die neuen Premium-Artikel der Münsterland Zeitung!

Jetzt einfach anmelden und kostenlos weiterlesen