Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zum zehnten Mal Stadtgartenfest im Parkbad Süd

CASTROP Trauben von Kindern tummelten sich auf den Grünflächen rund um das Schwimmbecken. Es wurde gelacht, gespielt und geklönt. Das Bild im Parkbad Süd erinnerte an vergangene Zeiten, als das Wasser im Schwimmbecken bei Sonnenschein noch glitzerte und die Schüler der Stadt ihre Sommerferien in der Anlage verbrachten.

/
Früher ein Schwimmbad, jetzt ein Kulturzentrum. Den Kindern ist es egal, sie kommen auch heute gerne ins Parkbad Süd.

Für den Eiswagen sorgten die Ruhr Nachrichten. Engel

1992 aber stellte das Parkbad Süd seinen Schwimmbetrieb nach 65 Jahren ein. Der Verein "Hände weg vom Stadtgarten" verhalf dem Objekt zu neuem Ansehen. Beim inzwischen schon 10. Stadtgartenfest am Samstag feierten Vereinsmitglieder, Förderer, Freunde und Besucher die großartige Arbeit des Vereins.

Kiosk eröffnet

Für die Kinder gab es am Nachmittag viele Spielmöglichkeiten auf dem Gelände. Frank Bernhard und seine CRibble-Kids zeigten auf der Bühne im ehemaligen Becken Ausschnitte aus ihrem Kindermusical "Toff Masell - Zeitreise ins Glück". Für die weitere musikalische Unterhaltung sorgten die Akkordeon Bigband Druckluft und die ASG-Bigband. Am Abend gab es dann Musik der Castroper Urgesteine Jebbel Beyer und seinen Bluescrackers.

Auch Ina, Lea und Lisa halfen bei der Programmgestaltung ordentlich mit. Sie eröffneten den alten Kiosk wieder, um dort Schokolade, Bonbons und andere Leckerein zu verkaufen. Die drei Freundinnen sind gerne im Parkbad Süd. "Wenn uns Freunde von außerhalb besuchen, kommen wir gerne mit ihnen hier hin", erzählte die zehnjährige Lisa.

Geld nötig

Martin Kühl-Lukas, 2. Vorsitzende des Vereins, freute sich über das Engagement seiner rund zwanzig Helfer. "Wir möchten mit dem Stadtgartenfest zeigen, wie schön es hier ist". Damit es auch so schön bleibt, braucht der Verein Bares, denn die Wartung des Parkbad Süd verschlingt viel Geld. "Die Kulturveranstaltungen schreiben keine schwarze Zahlen", so Kühl-Lukas, "die Finanzierung für das Parkbad läuft nur über den Verein. Und das sehr mühselig". Das Stadtgartenfeste helfe, auf dieses Problem aufmerksam zu machen und ein wenig Geld in die Kasse zu spülen.

/
Früher ein Schwimmbad, jetzt ein Kulturzentrum. Den Kindern ist es egal, sie kommen auch heute gerne ins Parkbad Süd.

Für den Eiswagen sorgten die Ruhr Nachrichten. Engel

Anzeige
Anzeige