Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Handball-Bezirksliga

Zuversicht herrscht vor bei der HSG Rauxel-Schwerin und beim TuS Ickern

Castrop-Rauxel Die Bezirkaliga-Handballer der HSG Rauxel-Schwerin und des TuS Ickern haben sich gute Ausgangspositionen für das Saisonfinale geschaffen. Beide gehen auf Plätzen oberhalb der Abstiegsränge in den 26. von insgesamt 30 Spieltagen.

Zuversicht herrscht vor bei der HSG Rauxel-Schwerin und beim TuS Ickern

Ickerns Trainer Ralf Utech inmitten seiner Spieler, hier in der Partie gegen den Wittener TV. Foto: Volker Engel

HSG Wetter/Grundschöttel - HSG Rauxel-Schwerin
(Samstag, 14. April, 18 Uhr, Sporthalle Wetter-Oberwengern)

Die HSG Rauxel-Schwerin hat am Samstag, 14. April, die Möglichkeit sich weiter von den gefährdeten Rängen abzusetzen. Ab 18 Uhr tritt die Sieben von Trainer Randolf Mertmann, die Rang elf belegt, bei der drei Plätze tiefer rangierenden HSG Wetter/Grundschöttel in der Sporthalle Wetter-Oberwengern an der Hoffmann von Fallersleben-Straße an.

Rauxel-Schwerin hat zuletzt mit einer starken Leistung im Heimspiel den Tabellenführer TuS Wellinghofen entthront, während Wetter/Grundschöttel zwei Partien in Folge verlor. An das Hinspiel dürften die Rauxeler gute Erinnerungen haben: Damals gelang ihnen in der ASG-Sporthalle ein mehr als deutlicher 36:17-Sieg.

„Wir wollen den Erfolg aus der Hinrunde wiederholen und uns auf sieben Punkte von Wetter/Grundschöttel absetzen“, lautet Mertmanns Zielsetzung. „Allerdings erwarte ich, dass der Gegner extrem motiviert auftreten wird, um sich für die hohe Niederlage zu revanchieren.“

Gegenüber der Vorwoche muss der Rauxeler Trainer eine Umstellung im zuletzt stark agierenden Abwehr-Innenblock vornehmen, da Niels Soumagne in Wetter ausfällt. Als Alternative steht Tobias Pinzler wieder zur Verfügung. Die Einsätze von Luca Ziegler und Neshanth Paskaran sind fraglich.

Nach dem gelungenen Auftritt gegen Wellinghofen ist Mertmann in jedem Fall voller Zuversicht. „Genau so soll Handball gespielt werden“, sagt er in der Rückschau auf das 37:29 gegen den Spitzenreiter. Er gehe davon aus, dass sein Team an diese Leistung anknüpfen könne: „Wir fahren nach Wetter und werden dort gewinnen.“

SG Suderwich - TuS Ickern
(Sonntag, 15. April, 18 Uhr, Helmut-Pardon-Sporthalle, Lülfstraße in Recklinghausen)

Auch der TuS Ickern war am vergangenen Wochenende erfolgreich und hat sich durch den Sieg gegen den Wittener TV (5.) auf den zwölften Platz vorgearbeitet, der den sicheren Klassenverbleib bringen würde. Insgesamt sind die Ickerner zuletzt in drei Spielen in Serie ungeschlagen geblieben. Am Sonntag, 15. April, geht es für sie darum, bei der SG Suderwich (10.) weitere wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.

Das Hinspiel gegen den Aufsteiger aus Recklinghausen hatte der TuS mit 28:29 verloren. „Damals mussten Nils Hötting und Lukas Goms aus der zweiten Mannschaft aushelfen“, erinnert sich Ickerns Trainer Ralf Utech. Vor dem Rückspiel um 18 Uhr in der Helmut-Pardon-Sporthalle an der Lülfstraße sei die Personalsituation entspannter: „Wir sind komplett.“

Suderwich hat sich in den vergangenen Wochen heimstark präsentiert und fünf Spiele in Folge daheim gewonnen. Utech hat beim Gegner vor allem die Top-Torschützen Jan Anderle, der mit 169 Treffern die Liga-Rangliste anführt, und Torben Radtke (136 Tore) im Blick. Die Vorgabe des TuS-Trainers ist klar: „Wenn unsere Abwehr die beiden in den Griff bekommt und wir vorne so effektiv spielen wie zuletzt bei unseren Siegen gegen Witten und in Erkenschwick, haben wir gute Chancen zwei Punkte mitzunehmen.“

Anzeige
Anzeige