Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Altstadt-Briten gern gesehen

Anzeige

Dorsten Als Less Watkins im Jahre 2001 den Vogel abschoss, tat er dies auch im übertragenen Sinne. Denn es war und ist bis heute ziemlich ungewöhnlich, dass ein Brite Schützenkönig wird. Dem Altstädter Schützenvolk gefiel es und es ist außerdem stolz darauf, neben Less mit dem waschechten Schotten Aaron Bowie noch einen zweiten Briten im Verein zu haben.

Schützen-Brauchtum als Völkerverbindung - das passt so gar nicht in das Klischee, das so mancher zu Schützen im Allgemeinen und den Altstadtschützen im Besonderen hegt und pflegt. Aber die beiden "Altstadt-Briten" zeigen, dass es funktioniert!

Über ihre Arbeitsstelle bei der Muna - Less als ziviler Angestellter, Aaron als Soldat der Royal Army, - kam der Kontakt zu den Altstadtschützen zu Stande und schnell bewiesen die beiden, dass auch Briten sich für die deutsche Tradition begeistern lassen.

Dass sie dabei ihrer Heimat verbunden bleiben, versteht sich jedoch von selbst. So tragen Aaron und Less stets die Flaggen ihrer schottischen bzw. walisischen Heimat am Grünrock. Und dass Aaron auch noch mit dem Kilt (mit Muster seiner Familiensippe) bekleidet ist, bereichert optisch den Schützenzug und auch so manche Abordnung bei den Gastvereinen.

Jahresurlaub opfern

Zum Bedauern der Altstadtschützen kann Aaron nicht bei jeder Abordnung dabei sein, wohnt er doch inzwischen wieder in Aberdeen. Aber für Dorstens Schützenfeste, so versichert er, geht glatt die Hälfte seines Jahresurlaubs drauf.

Und da Schützengeist ansteckend ist, wird Aaron in diesem Jahr nicht nur seine Ehefrau Dawn zum Schützenfest mitbringen, sondern auch noch ein befreundetes Paar. Das will sich selbst ein Bild machen von den Dingen, die ihre Freunde so begeistern und freut sich schon auf die Begegnung mit vielen Dorstenern während der Festtage.

Anzeige
Anzeige