Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Auto stand in Flammen, Keller brannte

Realistische Feuerwehrübungen

Angehende Berufsfeuerwehrleute wurden bei realistischen Übungen gefordert. Unter anderem stand ein Auto in Flammen – und musste gelöscht werden. Das war gar nicht so einfach.

Dorsten

von Guido Bludau

, 11.06.2018
Auto stand in Flammen, Keller brannte

Der Wagen wurde für Übungszwecke kontrolliert in Brand gesteckt. © Guido Bludau

Am Samstagabend kam es zu einem Pkw-Brand auf dem Gelände der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule im Marienviertel. Das Feuer war allerdings nicht durch einen Unfall oder ein Schadensereignis entstanden, sondern diente einem sinnvollen Zweck. Für die praktische und realitätsnahe Ausbildung für angehende Berufsfeuerwehrleute wurde der Pkw kontrolliert in Brand gesteckt.

Hinweise und Tipps

Zunächst wurde der Brandverlauf verfolgt und jeder der angehenden Brandschützer konnte live mitverfolgenden, was passiert, wenn ein Wagen in Brand gerät. Passend dazu gaben die Ausbilder der Feuerwehr wichtige Hinweise und Tipps. So gab es beispielsweise mehrere kleinere Explosionen, die aber nicht wie im Film den ganzen Pkw erfassten, sondern von Airbags, Gurtstraffer oder platzenden Reifen stammten. Anschließend wurde der in Vollbrand stehende Wagen von den Feuerwehrleuten in Ausbildung unter Atemschutz mit einem Schaum-Wasser-Gemisch gelöscht. Auch hier wurde von den Ausbildern anschaulich erläutert, was nun wichtig ist und wie man effektiv und zielorientiert vorzugehen hat.

Das Feuer, was weithin gut sichtbar war, lockte natürlich auch Schaulustige an, die aber schnell beruhigt werden konnten, da es sich nur um eine Übung handelte. Dieser Brandeinsatz gehört zu einer ganzen Reihe von realistischen Übungen, die am Wochenende von dem aktuellen Grundlehrgang für Berufsfeuerwehrleute in Dorsten stattfanden. So musste unter anderem auch ein Kellerbrand in der Dorstener Innenstadt, und zwar am Ostwall, gelöscht werden.

Hier mussten mehrere Personen, die als vermisst galten gerettet und eine Wasserversorgung aus dem Stadtgraben sichergestellt werden. Alles im allen ein ereignisreiches Wochenende mit viel Lerneffekt. Die Ausbilder zeigten sich abschließend sehr zufrieden mit den Auszubildenden. In den kommenden Wochen und Monaten dauert dieser Grundlehrgang allerdings noch an.