Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bei den Kumpeln vor Ort

Kirchhellen Wie stelle ich meinen Rentenantrag nach einem Berufsunfall? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit mir meine Berufskrankheit anerkannt wird? Ist es möglich den Arzt zu wechseln, wenn ich mit der Behandlung nicht zufrieden bin?

Das sind nur einige der Fragen, die Thomas Trzeziak als Sachbearbeiter der Bergbau Berufsgenossenschaft täglich gestellt bekommt.

Um die Kumpel besser zu erreichen, werden bereits seit vielen Jahren Sprechtage angeboten, an denen die Genossenschaft in die Betriebe geht, wie beispielsweise gestern. Im Büro des Betriebsrates am Schacht Zehn in Prosper-Haniel wartete Trzeziak auf Besucher. "Vor Jahrzehnten war der persönliche Kontakt sehr wichtig, da es noch nicht so viele Telefone gab", erklärt Trzeziak. Zwar wäre der Ansturm in letzter Zeit nicht mehr so groß, aber dennoch werde ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht von vielen bevorzugt.

Doch was bringt der Gang zum Sprechtag eigentlich? "Wenn Fragen zu einem konkreten Fall auftauchen, dann ist es beispielsweise nach einer vorherigen Anmeldung möglich, dass wir die speziellen Probleme mit Einsicht der Akte und des Versicherten selbst besprechen", erklärt Trzeziak. Doch auch ohne einen Termin ist eine Beratung durchaus möglich, allerdings nur allgemein.

Hilfestellungen

Neben der Beratung sind Hilfestellungen ebenfalls an der Tagesordnung. "Wenn jemand einen Rentenantrag stellen möchte, kann er ihn hier mit mir ausfüllen", berichtet der Sachbearbeiter. Die Entscheidung, ob dem Antrag stattgegeben wird, liegt allerdings nicht bei ihm. Ähnlich sieht es auch bei der Anerkennung einer Berufskrankheit aus. "Ich kann den Betroffenen die Voraussetzungen für die Anerkennung nennen", so Trzeziak. Stark verbreitet ist beispielsweise Schwerhörigkeit: Wer lange Zeit einer Arbeit in lauter Umgebung nachgegangen ist bzw. nachgeht, und dessen Gehör dadurch beeinträchtig ist, der kann sich dies von einem Arzt durch eine audiometrische Untersuchung bestätigen lassen. "Je nach Grad der Schwerhörigkeit würde die Versicherung gewisse Leistungen, wie die Hörgeräteversorgung übernehmen", erklärt Trzeziak.

Wer sich genauer über bestimmte Leistungen informieren will oder Fragen hat, der muss jedoch nicht auf den nächsten Sprechtag, der einmal im Quartal statt findet warten, sondern kann sich auch zu den Bürosprechzeiten telefonisch oder per E-Mail melden. dzi

Bergbau Berufsgenossenschaft

Tel.: (0234) 306-0

Fax: (0234) 306-350

E-Mail: bbg@bo.bergbau-bg.de

Sprechzeiten: montags-donnerstags von 8.30 Uhr bis 15 Uhr; freitags von 8.30 Uhr bis 13 Uhr

Anzeige
Anzeige