Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bei der Preisverleihung den Tränen nahe

Kirchhellen "Ich war den Tränen nahe", erinnert sich Peter Pawliczek, als er davon erzählt, wie er zusammen mit seiner Frau Wilma für die gute Kirchhellener Waldjugendarbeit geehrt wurde. Seit bereits 20 Jahren ist der Lehrer dabei, GruppenleiterInnen auszubilden, neue Jungen und Mädchen ins Boot zu holen und der Kirchhellener Jugend spielerisch die Vorzüge der Natur zu zeigen.

Überraschung

In diesem Jahr feierte die deutsche Waldjugend ihren 50. Geburtstag mit einem Bundeslager in Glücksburg. Die Pawliczeks besuchten dieses Ereignis, um mit ihren Sprösslingen zusammen zu singen und die Gemeinschaft zu erleben. "Vollkommen überraschend wurden wir mit dem Preis der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald ausgezeichnet."

Als Ehrenhorstleiter arbeitet Pawliczek eng mit anderen Jugendorganisationen zusammen und wünscht sich auch weiterhin gemeinsame Aktionen mit zum Beispiel der Kolpingsfamilie. "Die Waldjugend hat sich hier gut etabliert und Anerkennung gefunden. Trotzdem sind wir immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern. Das Engagement ist stark", freut sich der Kirchhellener.

Vorallem ist er dankbar über die Mithilfe der Vorstandsmitglieder Sven Krummer und Stefan Bohne, die es immer wieder schaffen, die Kinder zu begeistern und zu motivieren. "Auch die Zusammenarbeit mit unserem Patenförster Markus Herber verlief immer reibungslos."

Dass Pawliczek nun schon so lange dabei ist, hätte er anfangs nicht gedacht. Sein ehemaliger Lehrerkollege Heinz Tenhumberg schlug ihm vor 20 Jahren vor, im Zuge der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald eine Jugendgruppe aufzubauen. Bis heute arbeitet er eng mit seinen Schützlingen zusammen und ist immer ein kompetenter und hilfsbereiter Ansprechpartner.

Zeltlager

Mit Aufräumaktionen und Helferdiensten bringt er die Jugend an eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, die auch noch Spaß macht. Durch Gruppenstunden und Zeltlagern wird ein besonderer Anreiz geschaffen und die Gemeinschaft ständig erweitert.

"Ich freu mich über das, was wir bisher geschafft haben und hoffe, dass es so weitergeht." kw

Anzeige
Anzeige