Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Breuker stritt für die Bauern

Kirchhellen Johann Breuker - mit diesem Namen sind alle Kirchhellener gut vertraut. Nach ihm wurde der frühere "Bankenvorplatz" benannt, doch über sein Leben ist den meisten Anwohnern nur wenig bekannt.

Anzeige

Dennoch ist sein Grab eines der größten auf dem alten Friedhof, welches aber langsam verwilderte. Dem wollten der Verein für Orts- und Heimatkunde sowie der landwirtschaftliche Ortsverein nun entgegen wirken.

Durch Anregung und Vorbereitung von Franzis Janknecht wurde am Samstagmorgen die Neubepflanzung des Denkmals von Johann Breuker anlässlich seines 190. Geburtsjahres vorgenommen. Jan Fasthoff und Ulrich Unterberg waren zwei der tatkräftigen Helfer bei der Begrünung und werden sich in Zukunft auch darüber hinaus ehrenamtlich um die Pflege der Grabstelle kümmern.

Doch warum so viel Aufwand? Wer war dieser Johann Breuker eigentlich? Hans Büning vom Heimatverein ging dieser Frage nach und recherchierte, was Breuker so besonders macht. Er wurde am 13. Mai 1817 geboren. Er besuchte zunächst die Grundschule und ging anschließend zum Gymnasium in Dorsten. Sein Studium konnte er auf Grund eines Augenleidens nicht beenden und so übernahm er die Bewirtschaftung des Hofes der Eltern.

Persönlich unfrei

Die meisten der Bauern zu dieser Zeit waren persönlich unfrei. Der ganze Stand war kurz vor einer Krise, was jedoch erst im Jahre 1861 vom Freiherr von Schorlemer-Alst bemerkt wurde. Er sollte damals als Kommissar die Reinerträge für die einzelnen Kreise aus der Landwirtschaft ermitteln. Auf Grund seiner damaligen Beobachtungen gründete er den ersten westfälischen Bauernverein, der sich um die Belange und Rechte des Standes kümmern sollte.

Diesem Beispiel folgte Johann Breuker am 19. November 1868. Er gründete nach diesem Vorbild den Kreisbauernverein Recklinghausen und gab zusätzlich die damit verbundene Zeitung der "Westfälische Bauer" heraus. Breuker setzte sich trotz fortschreitender schwerer Krankheit mit aller Macht für die Rechte der Bauern ein und informierte sie über alle Neuerungen, die es in der Landwirtschaft gab.

Viele Leute sprechen noch heute von ihm als "Sozialreformer". dzi

Anzeige
Anzeige