Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bückers Böller

Dorsten Kurz nach 15 Uhr dröhnten die Böllerschüsse durch das Lippetal, und Jörg Bücker wurde von seinen Schützenbrüdern als neuer König ins Schützenfestzelt getragen.

Anzeige

Einen erbitterten Kampf lieferte sich ein Quartett von Schützen, bis der Vogel fiel. Zeitweise lag sogar ein Hauch von Kaiserwürde in der Luft, denn unter den Kandidaten auf den Thron waren die ehemaligen Könige Horst Jahnich, Matthias Krauel und Rolf Bücker. Doch die junge Garde mit Engelbert Bellendorf und Jörg Bücker kämpfte verbissen. Schließlich erlöste Jörg Bücker mit dem 378. Schuss den Holzvogel von seinem Leiden und nahm Schwägerin kurze Zeit später Elke Bücker zur Königin.

Schon lange Zeit vorher erkämpften Hendrik Kiekenbeck die Krone, Jörg Bücker das Zepter, Sebastian Berns den Reichsapfel, Rolf Bücker den rechten und Klaus Ludwig Cirkel den linken Flügel.

Eröffnet wurde der Schützenreigen am Morgen mit einigen Ehrenschüssen von Bürgermeister Lambert Lütkenhorst, Ehrenoberst Alfons Schulze-Oechterring und Charly Olbing von der ehemaligen Borkener Patenbatterie. Zwischendurch wagte auch Schalkes Torhüter Manuel Neuer einen Schuss auf den hölzernen Gesellen.

Am Sonntag bewies der Biervogel der 1. Kompanie, dass auch er von zäher Bauart sein kann. 524 Schüsse hielt er sich auf der Stange, bevor Jens Stratmann und Dennis Weber zu Königsehren kamen. Matthias Welling, Christian Terwellen, Christoph Ekamp, Florian Schulz und Sebastian Berns hatten den Vogel von den anderen Insignien befreit. Rüdiger Eggert

Anzeige
Anzeige