Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Da steckt ?was hinter

Dorsten Wer sich den neuen Emscher-Lippe-Kalender 2008 gründlich anschaut, wird sich wundern, was buchstäblich hinter ihm steckt.

Anzeige

Beim Monat Februar ist?s das Jugendprojekt Bahnwaggon, An der Wienbecke: "Jugendarbeit erster Klasse" ist der Artikel auf der Rückseite des Kalenderblattes betitelt, der das vorbildliche Projekt an ungewöhnlichem Ort unter der Leitung von Barbara Wahl (Foto) ausführlich vorstellt.

Mit einem neuen Konzept gingen die Wasserwirtschaftsverbände Lippeverband und Emschergenossenschaft an ihren Kalender, den sie nach 2006 nun zum zweiten Mal gemeinsam herausbringen: "Diesmal haben wir auf den Rückseiten der großformatigen Kalenderblätter Reporten zu Kinder- und Jugendprojekten aus dem Einzugsgebiet von Lippe und Emscher abgedruckt", erzählt Axel Jürgens von der Emschergenossenschaft, der sich selbst als Autor der Reportagen outet.

Arche Noah

Während die Rückseiten über die Arche Noah in Bottrop, das Friedensdorf Oberhausen oder die Kinderkanzlei in Castrop-Rauxel informieren, fließt auf den Vorderseiten die Emscher: mit zartem Wellenschliff oder als verkräuselte Strichzeichnung, mal spiegeln sich Bäume, Menschen und Vögel auf ihrer Oberfläche, mal verknäulen sich Strommasten mit Zaunelementen wie auf Kinderzeichnungen.

"Wasserspiegel" hat die in Oberhausen lebende Künstlerin ihre Fotoserie genannt, die von der Jury des "fotoprojekts emscher-zukunft" im Rahmen des Wettbewerbs 2006 ausgezeichnet wurde. "Das Projekt hat sich zur Aufgabe gemacht, den Wandel an der Emscher zu dokumentieren und fotografisch zu begleiten", verweist Axel Jürgens auf den Anlass für das Fotoprojekt, das in dem Umbau des Emscher-Systems von stinkenden Kloaken zu naturnahen Gewässern liegt.

Doch der Kalender hat neben seinem künstlerischen und informativen Wert auch unübersehbare praktische Vorteile: Die zwölf losen Kalenderblätter stecken in einem stabilen Rahmen. Man kann ihn an die Wand hängen oder mit Hilfe der ausklappbaren Pappfüßchen auch unkippbar aufstellen. "Außerdem ist er als Ewiger Kalender angelegt", tippt Axel Jürgens auf die Kalenderleiste, die alle Jahre wieder durch die Jahrestage führt.

Verkaufserlös

Ein Teil des Verkaufserlöses kommt den vorgestellten Projekten zugute: "Ein unverhofftes Geburtstagsgeschenk", freut sich Barbara Wahl. "Denn in diesem Jahr feiern wir unseren 10. Geburtstag." sing

Der Kalender ist im Klartext-Verlag erschienen und für 14,90 Euro im Buchhandel erhältlich.

Anzeige
Anzeige