Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Warten auf die Torjäger

Schermbeck Der SV Schermbeck hat die Fußball-Oberliga Saison mit einem Remis gegen Lotte begonnen. Trainer Martin Stroetzel trauert zwar einem knapp verpassten Sieg hinterher, konnte sonst mit dem Punkt aber leben.

"Der Ausgleich kurz vor dem Ende musste nicht sein, stattdessen hätten wir eigentlich das zweite Tor machen müssen", analysierte der Coach. Er hatte bei Lotte eine gewisse Müdigkeit erkannt, die sein Team aber nicht ausgenutzt habe.

Die schleppende Anfangsphase führte er nicht auf Nervosität zurück. Er habe die Mannschaft eindringlich vor Lottes Sturmtrio mit Dondorf, Kleine-Schmalenbrock und Biemenmann gewarnt: "Darauf hat man sich etwas zu sehr versteift und wollte auf keinen Fall einen Fehler machen." Dass die Warnungen nicht umsonst waren, zeigte sich in der 84. Minute als Kleine-Schmalenbrock den Ausgleich erzielte.

Das Ergebnis geht zwar in Ordnung, doch wirft es Stroetzels (Foto) Planungen etwas über den Haufen. Nun geht es am Mittwoch nach Hamm, das mit dem Sieg in Gütersloh für die große Überraschung des Tages gesorgt hat, und dann kommt die Spielvereinigung Erkenschwick. "Ich wollte mich eigentlich schnell im Mittelfeld etablieren. Dazu brauchen wir nun einen Punkt in Hamm und dann einen Heimsieg", sieht Stroetzel nun schon einen leichten Druck auf sein Team.

Beachtet man aber die eher holprige Vorbereitung des SV Schermbeck, war die spielerische Leistung gegen Lotte schon in Ordnung. Einzig im Sturm sieht Stroetzel noch einige Probleme: "Mike Holtheuer, Pierre Bendig und auch Tim Woberschal sind noch nicht fit. Das wird noch besser werden." Tim Woberschal (Foto r.) hat immerhin einen glänzenden Einstand gehabt und brachte kurz nach seiner Einwechslung die Schermbecker in Führung.

Die besondere Bedeutung der Saison vor der Ligen-Neugliederung könnte zu einer Tor-Ebbe führen. Neun Mannschaften, das ist genau die Hälfte, haben am ersten Spieltag kein Tor geschossen. Für Stroetzel war das erklärbar: "Natürlich will jede Mannschaft einen Fehlstart verhindern. Bei den gestrigen Temperaturen war es auch sehr schwer, einen Rückstand aufzuholen. Da spielt jeder erst mal auf Sicherheit." weih

Anzeige
Anzeige