Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Der Funke muss sprühen"

Dorsten Hildegard Overfeld freut sich. Ein bisschen stolz ist sie auch, denn: Die von ihr mitgegründete Perspektive GmbH feiert das zehnjährige Bestehen.

Die Perspektive GmbH ist eine kleine Firma, die problematische Kinder an Pflegeeltern vermittelt. Der gewerbliche Charakter mag zunächst ein wenig irritieren, ist in der Vermittlungs-Branche aber nichts Ungewöhnliches, auch wenn die meisten Einrichtungen gemeinnütziger Natur sind.

Die Perspektive GmbH stellt seit 1997 eine Schnittstelle zwischen Jugendämtern, Pflegeeltern und den Abrechnungsstellen dar. Hildegard Overfeld erklärt das übliche Vorgehen: "Zunächst nimmt ein Jugendamt Kontakt mit uns auf, damit wir die passende Pflegefamilie für das Kind finden. Wenn es Kandidaten gibt, wird eine Phase des behutsamen Kennenlernens eingeleitet. Wie bei einer Partnerschaft muss da der Funke sprühen, damit es auch in schwierigen Zeiten miteinander klappt."

"Kinder sind da bei ihrer Beurteilung sehr ehrlich, sie sagen drastisch: 'Ich find die doof', wenn es nicht passt", ergänzt Helga Biermann, Geschäftsführerin bei Perspektive. Bei jüngeren Kindern verlaufe die Kontaktaufnahme etwas unkomplizierter als bei älteren. Vergessen werden darf auch nicht, dass die Kinder, um die sich die vier Mitarbeiter der Vermittlungs-Firma kümmern, allesamt aus problematischen Verhältnissen stammen.

Oft haben die Kinder eine gewisse Zeit im Heim verbracht, weil das Jugendamt sie aus den Ursprungsfamilien heraus nehmen musste und die Beamten bei der Suche nach einer Pflegefamilie erfolglos waren.

Die Mütter und Väter, die sich bei Perspektive bewerben, müssen also wissen, dass ein potenzielles neues Familienmitglied alles andere als "pflegeleicht" sein kann. "Oft sind die Kinder Opfer sexuellen Missbrauchs oder traumatisiert durch starke Alkohol-Probleme der Eltern", erklärt Overfeld. Aus diesem Grund vermittelt das Perspektive-Team nur an Eltern und Paare, die pädagogische Vorkenntnisse haben. Und trotzdem: "Wir stellen oft fest, dass die Eltern gar nicht wissen, was da eigentlich auf sie zukommt." Lehrgänge und Schulungen sind daher Pflicht. ah

Infos bei H. Overfeld, Tel. (02362) 6 32 93. Am Freitag, 17. August, feiert die Perspektive GmbH ein Fest im St. Barbara-Haus in Dülmen. Beginn ist 15 Uhr.

www.perspektive-erziehungshilfen.de

Anzeige
Anzeige