Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dorsten trauert um Dr. Zahn

Dorsten Der Empfang zum 75. Geburtstag am 25. Juli wurde unerwartet auch zum Abschied: Dr. Karl-Christian Zahn ist in der Nacht zum Montag im Dorstener Krankenhaus verstorben.

Der langjährige Stadtdirektor und erste hauptamtliche Bürgermeister Dorstens, der dieses Amt bis zum 1. Oktober 1999 bekleidete, litt seit langem an einer schweren Krankheit, deren Folgen er jetzt erlag. Dr. Zahn hinterlässt Ehefrau, zwei Töchter und sechs Enkelkinder.

Stadtgestalter

Verwandte, Freunde und Weggefährten hatten bei der Geburtstagsfeier einen Jubilar erlebt, der deutlich von seiner Krankheit gezeichnet war. Geistig jedoch präsentierte Dr. Zahn sich vital und rege wie eh und je, was vor allem in den Gesprächen über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft "seiner" Stadt zum Ausdruck kam. Denn obwohl er in Schlesien geboren wurde und von 1946 bis 1971 in Niedersachsen lebte, ist Dr. Zahn in den Folgejahren mit Leib und Seele Dorstener geworden.

Dies bestätigt einer, der ihn kannte wie kaum ein Zweiter: "Ich kann mich sehr gut an unsere erste Begegnung bei Humbert erinnern", denkt der frühere CDU-Fraktions-Chef Josef Vrenegor zurück, "und danach habe ich ihn von der Amtseinführung bis zur Pensionierung begleitet."

Der Umgang miteinander sei stets freundschaftlich und vertrauensvoll gewesen. Dabei gerieten der CDU-Politiker und sein Parteifreund, der Amts- und Stadtdirektor, durchaus das eine und das andere Mal aneinander, gerade auch in Dr. Zahns Bürgermeister-Zeit von 1995 bis 1999: "Aber das waren stets inhaltliche Auseinandersetzungen um die Sache, unser persönliches Verhältnis ist dadurch nie getrübt worden. Dr. Zahn war eben ein ehrlicher, aufrechter Mann, der für seine Ideen gestritten hat."

Menschenfreund

Mehr als das: "Er hat in dieser Zeit viel bewegt und die Geschichte der Stadt mitgeprägt", so Vrenegor, "aber nicht nur durch Bauten, sondern auch inhaltlich. Denn Dr. Zahn war alles andere als ein kaltherziger Jurist, er war sich seiner sozialen Verantwortung stets bewusst und die Menschen waren ihm wichtiger als die Paragraphen." kdk

Die Trauerfeier beginnt am Freitag (10.8.) um 12 Uhr in der Friedenskirche. Heute liegt ab 12 Uhr ein Kondolenzbuch im Rathaus-Foyer aus.

Anzeige
Anzeige