Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine alte Apfelsorte neu entdeckt

Kirchhellen Bei dem Gedanken an frischen Apfelkuchen läuft den meisten Menschen das Wasser im Mund zusammen. Am besten schmeckt er, wenn man ihn mit frisch gepflückten Äpfeln zubereitet.

Die Möglichkeit zu diesem Geschmackserlebnis wird in Kirchhellen wieder angeboten. Vor etwa zwei Wochen hat der Hof Umberg mit der Apfelernte begonnen.

"Das Frühjahr war sehr warm. Von daher konnten wir mit der Obsternte ein bis drei Wochen früher beginnen, als bisher", erklärt Geschäftsführer Jörg Umberg. Der Agraringenieur hat im Januar 2000 mit seiner Frau Susanne den Betrieb übernommen. Welche Generation er nun vertritt, weiß der 36-Jährige jedoch nicht. "Die ersten Belege über unseren Hof erschienen im Jahre 1163. Wie viele Generationen schon vor meiner Zeit den Hof führten, kann ich nicht sagen", lacht er.

Zwölf Apfelsorten

Aber Umberg erzählt gerne von dem, was heute in dem kleinen Lädchen auf dem Hof an den Kunden gebracht wird. Allein zwölf Apfelsorten bietet das Geschäft an. Darunter findet man nicht nur gängige Typen wie Braeburn oder Boskop, sondern auch eine neue Sorte der beliebten Früchte. "Collina ist sehr knackig und fein säuerlich im Geschmack", beschreibt er den Apfel. Dass sein Hof mit dieser Sorte eine kleine Entdeckung gemacht hat, war ein Zufall. "Wir haben 2002 neue Bäume gepflanzt, die wir aus Holland bekamen", berichtet der junge Geschäftsführer. "Es war uns aber nicht bewusst, dass das einige der ältesten Bäume Europas waren".

Weiter erzählt er, dass lediglich zehn Hektar dieser Pflanzen europaweit existieren. "Diese Sorte verkauft sich gut", freut Umberg sich. "Wir lassen die Leute aber auch probieren, wenn sie noch unsicher sind, damit sie die neuen Typen kennen lernen". Es gebe nämlich immer wieder Mutationen und somit neue Sorten, die einen anderen Geschmack mit sich brächten, so Umberg.

Ab kommenden Mittwoch besteht die Möglichkeit zum Selberpflücken für jedermann auf zwei Anlagen direkt am Hof . Nicht nur Apfelbäume stehen dafür bereit, sondern auch Zwetschgen können direkt vom Baum mit nach Hause genommen werden. Des Weiteren steht das jährliche Apfelfest wieder vor der Tür. Zum 14. Mal wird es in diesem Jahr am 15. und 16. September stattfinden.

Fest-Ideen

"Wir haben einige neue Ideen, das Fest betreffend. Aber dazu kann ich noch nicht viel sagen", bleibt Jörg Umberg geheimnisvoll. Lassen wir uns überraschen. kw

Anzeige
Anzeige