Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Feuerwehr rückt freudig in echte Wache ein

Anzeige

Holsterhausen Nachdem zuletzt die Feuerwehr in Wulfen die Einweihung ihres neuen Domizils feiern durfte, haben die Kameraden in Holsterhausen nunmehr ebenfalls Anlass zur Freude. Nach knapp einjähriger Bauzeit ist im westlichen Ausrückebereich der Dorstener Feuerwehr ebenfalls ein neues Feuerwehrgerätehaus fertig gestellt worden. "Damit hat für den Löschzug Holsterhausen ein fast hundertjähriges Provisorium endlich ein Ende gefunden", freut sich Löschzugführer Bernhard Feller mit seiner Mannschaft. "Versammlungen in Gaststätten, Übungsabende im Toilettengebäude der Antoniusschule oder gar Schulungen in einem alten Fahrradkeller gehören nun endlich der Vergangenheit an."

Verkürzte Zeiten

Ähnlich wie die ehemaligen Gebäude der Löschzüge Rhade, Dorf Hervest, Altendorf-Ulfkotte, Wulfen und Lembeck waren fehlende Sanitär- und Umkleideräumlichkeiten bzw. zusätzlicher Platzbedarf für die heutige Einsatzfahrzeuggeneration Gründe der Baumaßnahme. Besonderer Wert wurde auf die Optimierung der Alarmwege gelegt, um die Ausrückezeiten deutlich zu verkürzen. Damit dieses Konzept umgesetzt werden konnte, wurden von der Stadt Dorsten rund 420 000 Euro zur Verfügung gestellt. Durch erhebliche Eigenleistungen der Kameraden des Löschzuges sowie durch bereitwillige Unterstützung von Sponsoren, konnte der vorgegebene Kostenrahmen nicht nur eingehalten, sondern das Gebäude auch noch mit Mobiliar eingerichtet und technisch ausgestattet werden.

Die Holsterhausener Wehrleute sind stolz auf ihre neue "Wache" und laden alle Feuerwehrkameraden, Sponsoren, Nachbarn sowie interessierte Bürger am Sonntag, 21. Oktober, zur feierlichen Einweihung des Gebäudes mit anschließendem Tag der offenen Tür herzlich ein. Im Anschluss an den Festgottesdienst um 10.30 Uhr in der Antoniuskirche findet die Einsegnung des Gerätehauses statt.

Schicker Bau

"Danach können sich alle Besucher davon überzeugen, dass Zweckbauten nicht nur praktisch, sondern auch schick sein können", versichert Löschzugführer Feller seinen Gästen bereits vorab.

Anzeige
Anzeige