Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Gefällige Vielfalt

Kirchhellen Veränderung, Wandel und Chancen. Das waren Themen beim 100-jährigen Bestehen des evangelischen Kirchenkreises, welches am Samstag in Bottrop gefeiert wurde.

Anzeige

Mit dabei war Martin Rödel, Pfarrer der Pauluskirche in Kirchhellen. Er empfand die Feierlichkeit als "sehr gelungen". "Dies war eine Chance, sich in der Öffentlichkeit darzustellen. Die Vielfalt des Gottesdienstes hat mir gut gefallen", so der Pfarrer.

Die Veranstaltung gab auch Gelegenheit zur Diskussion über bevorstehende Stadtkirchengemeinden, denen Rödel gelassen gegenübersteht.

"Kirche steht immer in einem gewissen Wandel. Wie jede Veränderung ist auch diese mit Unsicherheit und Angst verbunden, aber man darf auch die Chancen nicht vergessen", sagt er. "Die Kirche kann so weiter zusammenrücken."

Die Gemeinde um die Pauluskirche sei in den vergangenen drei Jahren recht stabil geblieben. "Wir haben etwa 4300 Gemeindemitglieder. Die Zahl verändert sich durch stetige Zu- und Wegzüge von Familien rund um Kirchhellen und Grafenwald. Aber Sorgen um sinkenden Mitgliederzahlen mache ich mir zurzeit keine."

Ebenfalls sorgenfrei blickt Rödel auf die Zahl der jungen Gemeindemitglieder, die durch Aktionen und Projekte mit in das Kirchenleben integriert werden. "Es gab zum Beispiel das Tauferinnerungsfest. Hierzu wurden Jugendliche in die Kirche eingeladen, um Erfahrungen und Erinnerungen, die mit Kirche in Verbindung stehen, wachzurufen." Ebenfalls ein Mittel, um Kinder und Jugendliche in die Gemeinde mit einzubinden, sind der Jugendkeller in Kirchhellen und der OT in Grafenwald. In diesen können sich Interessierte treffen und zusammensitzen oder sich die Zeit mit Spielen vertreiben. Aber auch Kindergottesdienste gehören zu dem regelmäßigen Angebot der evangelischen Kirchengemeinden vor Ort.

"Hiermit erfahren wir eine gute Resonanz", bestätigt Pfarrer Rödel das Engagement. "Von daher bin ich guter Zuversicht, dass wir durch Beobachten der Entwicklungen ruhig in die Zukunft schauen können." kw

Anzeige
Anzeige