Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Gewinner stehen fest

Schermbeck Die Jury hat getagt, der Goldene Amboss kann verliehen werden.

Doch welche Schule mit welchem Beitrag bei der Schermbecker Ideenschmiede 2007 ganz vorne liegt, darüber hüllt sich Wolfgang Lensing von der auslobenden Volksbank Schermbeck in Schweigen: "Das soll bis zur Preisverleihung am 8. November ein Geheimnis bleiben."

Nur soviel wollte er verraten: Die 14 besten der insgesamt 20 Projekte werden prämiiert - und jede der vier teilnehmenden Schulen (Gesamtschule, Maximilian-Kolbe-Schule, Gemeinschaftsgerundschule sowie die Wilhelm Lehmbruck in Östrich) ist bei der Prämienverteilung vertreten.

Am Montag war die fünf-köpfige Jury, bestehend aus Volksbank-Vertretern, einem Berufsschullehrer sowie der Vorsitzenden der Kulturstiftung Brigitte Straus, zusammengetreten, um die eingereichten Vorschläge zu sichten: "Es gab einer sehr bunte Auswahl", sagte Wolfgang Lensing. Die Bandbreite reichte dabei aus den Bereichen Sport und Kultur, es gab Vorschläge zur Generationenfrage und zu den Feldern Umwelt und Natur.

Fantasievolle Ansätze

Dabei musste die Jury mehrfach darüber entscheiden, was förderungswürdiger ist: Ältere Ideen, die aus Kostengründen von den Schulen bisher nicht verwirklicht werden konnten, oder aber innovative, fantasievolle Ansätze, die gar nicht mal einen so hohen Etat veranschlagt haben. Das Auswahlgremium entschied sich meist für die zweite Variante. "Da werden einige Fördervereine und Schulen sehr überrascht sein und sich über einen unerwarteten Finanzregen freuen dürfen", so Wolfgang Lensing.

Bei dem von der Volksbank Schermbeck ausgelobten Wettbewerb wurden insgesamt Preisgelder in Höhe von 15.000 Euro vergeben. Dotiert werden die 14 Gewinner-Beiträge mit 100 Euro bis hin zu 4.000 Euro. Wolfgang Lensing freut sich darüber, dass die eingereichten Arbeiten fast das gesamte gesellschaftliche Leben abdecken und sehr detailliert beschrieben wurden - und das, obwohl die Frist zur Abgabe sehr kurz war.

Umsetzung sofort

Erst Anfang September waren die Schulen aufgefordert worden, Ideen über den Schulalltag hinaus zu entwickeln und zu präsentieren. "Und dennoch", so Wolfgang Lensing, "können alle Projekte sofort umgesetzt werden". MK

Anzeige
Anzeige